https://www.faz.net/-gum-u7vo

Franziska van Almsick : Don Hugo „ist zum Knuffeln“

  • Aktualisiert am

Glückliche Eltern: Franziska van Almsick und ihr Lebensgefährte Jürgen B. Harder Bild: ddp

Die 28 Jahre alte Franziska van Almsick ist Mutter geworden. Söhnchen Don Hugo kam am Wochenende auf die Welt und soll „wunderhübsch wie die Mutter“ sein. Der Vater des Kleinen ist der Unternehmer Jürgen B. Harder.

          1 Min.

          Der ehemalige Schwimmstar Franziska van Almsick (28) ist zum ersten Mal Mutter geworden. Ihr kleiner Sohn erblickte am Sonntagnachmittag das Licht der Welt, wie Prof. Christof Sohn von der Universitätsklinik Heidelberg am Montag bestätigte. Der Junge heiße Don Hugo, sagte Sohn. Das Kind wiegt demnach 3730 Gramm und ist 51 Zentimeter groß.

          „Er ist wunderhübsch, wie man sich das bei der Mutter denken kann“, sagte Sohn, der das Kind selbst entband. Die Geburt sei ohne Komplikationen verlaufen: „Mutter und Kind geht es gut.“ Der Vater des Kleinen ist der Hockenheimer Unternehmer Jürgen B. Harder. Medienberichten zufolge hatte van Almsick den Geschäftsmann im Jahr 2004 kennen gelernt. Zuvor war sie mehr als vier Jahre lang mit Handball-Star Stefan Kretzschmar liiert gewesen.

          Über Schwangerschaft weitgehend geschwiegen

          Über ihre Schwangerschaft hatte van Almsick, die ihre Schwimm-Karriere 2004 beendet hatte, in der Öffentlichkeit weitgehend geschwiegen. „Der Kleine ist zum Knuffeln, ein ganz toller Kerl“, verriet Prof. Sohn nach der Geburt. Die 28 Jahre alte van Almsick hatte in ihrer aktiven Laufbahn als Weltrekordlerin, Weltmeisterin und dreimalige Sportlerin des Jahres für Schlagzeilen gesorgt.

          Insgesamt feierte sie 31 deutsche Meistertitel und holte 43 internationale Medaillen. Olympisches Gold fehlt jedoch in „Franzis“ Sammlung. Während ihrer wechselvollen Karriere klagte die gebürtige Berlinerin immer wieder über den großen Druck, der auf ihr laste, und kämpfte mit schweren Essstörungen. Nach ihrem Rücktritt versuchte sich van Almsick in den vergangenen Jahren als Co-Kommentatorin und Interviewerin fürs Fernsehen. Zudem engagiert sich die mehrfache (Werbe-)Millionärin für mehrere Wohltätigkeitsorganisationen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson während eines Wahlkampf-Termins in einer Chips-Fabrik im nordirischen County Armagh

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.
          Für Normalverdiener entfällt der Posten Solidaritätszuschlag künftig auf dem Steuerbescheid.

          Für 90 Prozent der Zahler : Der Soli wird zum Teil abgeschafft

          Ab 2021 entfällt der Solidaritätszuschlag – zumindest für diejenigen, die nicht mehr als 73.874 Euro brutto im Jahr verdienen. Doch auch wer mehr verdient, kann von der so genannten Milderungszone profitieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.