https://www.faz.net/-gum-wixg

Frankreich : Bruni zieht bei Sarkozy ein

  • Aktualisiert am

Am Ziel? Carla Bruni Bild: AFP

Die Sängerin Carla Bruni ist in den Pariser Elyséepalast eingezogen. Bruni lebe seit einigen Tagen bei ihrem Freund, Präsident Nicolas Sarkozy, berichten französische Zeitungen. Es werde sogar ein eigenes Musikzimmer für sie hergerichtet.

          Die Sängerin Carla Bruni ist in den Pariser Elyséepalast eingezogen. Bruni lebe seit einigen Tagen bei ihrem Freund, Präsident Nicolas Sarkozy, berichteten die französischen Zeitungen „Le Figaro“ und „Le Parisien“ am Mittwoch. Laut „Parisien“ wurde dort ein eigenes Musikzimmer für sie hergerichtet.

          Der Staatschef hatte am Dienstag bei einer Neujahrspressekonferenz bestätigt, dass die Beziehung zwischen dem früheren Topmodel und ihm „etwas Ernstes“ sei. Die Sonntagszeitung „Le Journal du Dimanche“ hatte am Wochenende berichtet, der erst vor einem Vierteljahr geschiedene Präsident und Bruni wollten Anfang Februar heiraten. Sarkozy bestätigte den Termin nicht. Er hatte das Ex-Model im November kennengelernt, wenige Wochen nach der Trennung von seiner zweiten Ehefrau Cecilia. Die Tage zwischen den Jahren hatten Bruni und „Sarko“ zur Freude der Boulevard-Presse turtelnd in Ägypten verbracht.

          Am Ziel? Carla Bruni Bilderstrecke

          Weitere Themen

          Picknick mitten auf der Hauptstraße

          Autofreie Sonntage : Picknick mitten auf der Hauptstraße

          Paris macht’s zum fünften Mal, viele deutsche Städte jetzt auch. Unter anderem in Berlin, Dresden und Stuttgart hieß es am Sonntag für die Autofahrer: Kürzer treten. Vorfahrt hatten auf bestimmten Straßen Fahrräder und Fußgänger.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.