https://www.faz.net/-gum-7vet0

Frankfurter Flughafen : Polizei stoppt drei Mädchen auf dem Weg in den Dschihad

  • Aktualisiert am

Polizisten im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens Bild: Fricke, Helmut

Beamte am Frankfurter Flughafen haben drei junge Amerikanerinnen festgenommen. Die von zu Hause ausgerissenen Jugendlichen wollten sich offenbar der Terrormiliz IS in Syrien anschließen.

          1 Min.

          Drei minderjährige Mädchen aus den Vereinigten Staaten, die sich in Syrien offenbar der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) anschließen wollten, sind am Frankfurter Flughafen gestoppt worden. Sie seien zurück in den Bundesstaat Colorado zu ihren Eltern in Denver gebracht worden, sagte eine FBI-Sprecherin am Dienstag.

          Laut Berichten von amerikanischen Medien handelt es sich um zwei Geschwister im Alter von 15 und 17 Jahren sowie ein 16 Jahre altes Mädchen aus einer weiteren Familie. Der Nachrichtensender CNN berichtete unter Berufung auf Behörden, die Teenager seien in ihrer Heimatstadt radikalisiert worden.

          Zwei von ihnen hatten den Berichten zufolge vorgetäuscht, krank zu sein, seien nicht zur Schule gegangen und hätten dann 2000 Dollar von ihren Eltern genommen und sich abgesetzt. Diese alarmierten die Polizei, als sie merkten, dass Geld und Pässe fehlten.

          Weitere Details zu den Plänen der Jugendlichen blieben zunächst unklar. So ist laut CNN nicht bekannt, wie genau die Mädchen nach Syrien reisen wollten. Auch die Frage ob die drei beim IS eine Kontaktperson hatten, konnten die Behörden bislang nicht beantworten. Mit einer Anklage sei laut FBI nach derzeitigem Kenntnisstand allerdings nicht zu rechnen.

          Weitere Themen

          Stell keine dummen Fragen

          Pop-Anthologie (126) : Stell keine dummen Fragen

          Wie trennt sich eine fast magisch verbundene Gesangesgruppe von seinem Publikum? „Auf Wiedersehen, my dear“ von den Comedian Harmonists war ein gezwungener Abschied, der leicht klingen sollte.

          Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Italien prescht vor : Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Wer kein Zertifikat über eine Impfung oder einen Test vorweisen kann, darf in Italien vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Und in Frankreich müssen 3000 nicht geimpfte Pflegekräfte ihren Posten räumen.

          Topmeldungen

          Das Ziel heißt immer noch Kanzleramt: Annalena Baerbock lässt sich von den Umfragen nicht entmutigen.

          ZDF-Wahlsendung „Klartext“ : Baerbock spielt noch auf Sieg

          Mal pariert die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock geschickt, mal weicht sie aus. Und Peter Frey und Bettina Schausten unterziehen das grüne Wahlprogramm einem harten Praxistest.
          Wiedergewählt im zweiten Anlauf: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (links) bei der Vereidigung

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler und wilde Spekulationen

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg fragt man sich: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?
          Ohne Test oder Impfung geht in Italien bald gar nichts mehr.

          Italien prescht vor : Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Wer kein Zertifikat über eine Impfung oder einen Test vorweisen kann, darf in Italien vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Und in Frankreich müssen 3000 nicht geimpfte Pflegekräfte ihren Posten räumen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.