https://www.faz.net/-gum-8jwrl

Tod von Albert I. : Der Sturz des Königs war ein Unfall

  • -Aktualisiert am

König der Beliger: Albert I. (1875 bis 1934), hier im Jahre 1915. Bild: www.bridgemanart.com

Im Alter von 58 Jahren ist König Albert I. von Belgien ums Leben gekommen. Löwener Forscher haben die Umstände des Todes von Albert I. vor mehr als 80 Jahren nun aufgeklärt.

          4 Min.

          Eines steht seit dem 17. Februar 1934 unwiderruflich fest. Im Alter von knapp 59 Jahren kam an jenem Samstag der belgische König Albert I. in der Nähe der heutigen wallonischen Hauptstadt Namur ums Leben. Ein Vierteljahrhundert lang war er zuvor belgisches Staatsoberhaupt gewesen. Vor allem wegen seiner couragierten Haltung im Ersten Weltkrieg während der Besetzung großer Teile des Landes durch das damalige Deutsche Reich wird er heute von Flamen und Wallonen gleichermaßen verehrt.

          Damals, im Spätwinter 1934, verbreitete sich die Nachricht wie ein Lauffeuer. Albert I. - Urgroßvater des heutigen Königs Philippe - habe beim nachmittäglichen Bergsteigen an einem Dolomit-Felsen oberhalb der Maas den Halt verloren und sei Dutzende Meter in die Tiefe gestürzt.

          So weit die offizielle Version, wie sie durch den im Archiv des königlichen Palastes in Brüssel lagernden behördlichen Untersuchungsbericht belegt wird. Tatsache ist, dass nach Einbruch der Dunkelheit der Leichnam des Monarchen, eines leidenschaftlichen Bergsteigers, gefunden worden war. Mehr als acht Jahrzehnte lang schossen danach wilde Spekulationen und Verschwörungstheorien ins Kraut. So wurde behauptet, der König habe sich selbst getötet. Es hieß, er sei an anderer Stelle umgebracht und sein Leichnam später am Fuße des Felsen abgelegt worden. Auch von einem möglichen Verbrechen aus Leidenschaft war die Rede.

          Der Stoff taugte über Jahrzehnte für mehr oder weniger spannende Literatur. Zuletzt verarbeitete ihn der flämische Autor Willy Bogaerts in einem Roman, der 2015 unter dem Titel „Mein königlicher Liebhaber“ erschien.

          Todesursache mithilfe von Blutspuren festgestellt

          Der Phantasie von Schriftstellern und Lesern dürften auch künftig kaum Grenzen gesetzt sein. Oder doch? Ein siebenköpfiges Team um den an der Katholischen Universität Löwen forschenden forensischen Genetiker Maarten Larmuseau hat jetzt mit Hilfe von Blutspuren, die damals am Unglücksort gefunden wurde, fast zweifelsfrei festgestellt, dass die offizielle Version eines Bergunfalls zutrifft.

          „Wir können niemals sämtliche Spekulationen verwerfen“, sagt Larmuseau. „Aber diese Untersuchung war eine der letzten Chancen, neue Daten zu sammeln. Die Authentizität der Blutspuren stützt die offizielle Version.“ Nachzulesen sind die Erkenntnisse der sieben Wissenschaftler in einem 24 Seiten langen Beitrag, der von der Zeitschrift „Forensic Science International“ unter dem Titel „The forensic case of King Albert I“ auf Englisch veröffentlicht wurde.

          Für Laien aufregender als die detailliert hergeleiteten und beschriebenen wissenschaftlichen Erkenntnisse sind die Umstände, die dazu geführt haben. Seit Jahrzehnten waren als Souvenirs verkaufte Reliquien im Umlauf, die im Februar 1934 angeblich oder vermeintlich an der Unglücksstelle von Schaulustigen gesammelt worden waren. Manche davon waren mit tierischem Blut versetzt. 2013 gelang es dem Journalisten Reinout Goddyn, der für das vom flämischen Fernsehsender VTM ausgestrahlte Magazin „Royalty“ arbeitet, bei einer Auktion in der Nähe von Brügge zwei Sammlerstücke zu ersteigern, angeblich vom Unglücksort stammend, zwölf mal neun Zentimeter groß. Es handelt sich um Buchen- und Efeublätter, die in Glas gerahmt sind, auf vergoldetem Papier liegen, blutbefleckt und offenbar dennoch unversehrt geblieben sind.

          Weitere Themen

          Ein Herz aus Schmutz

          Herzblatt-Geschichten : Ein Herz aus Schmutz

          Wie macht man Liebe auf Italienisch? Wie operiert die Mütter-Mafia? Und warum schläft Dolly Parton stets geschminkt? Die Herzblatt-Geschichten.

          Topmeldungen

          Auge in Auge mit den „Gelbwesten“: eine französische Polizistin im April 2019 in Paris

          Sorge in Frankreich : Das zerrüttete Verhältnis von Polizei und Presse

          Polizisten und Journalisten stehen sich in Frankreich fremd gegenüber, die Pressefreiheit ist in Gefahr. Deshalb suchte die Regierung den Rat einer unabhängigen Kommission. Unsere Korrespondentin war Teil davon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.