https://www.faz.net/-gum-9nofi

Rapper Jay-Z : Vom Drogendealer zum Milliardär

Bild: dpa

Jay-Z ist nicht nur ein Superstar in der Musikszene, sondern auch Unternehmer und Investor. Sogar Warren Buffett ist ein Fan. Der Rapper hat laut Forbes mit seinem Vermögen nun die Marke von einer Milliarde Dollar geknackt.

          Vor einiger Zeit hat der Rapper Jay-Z mit der Zeitschrift „Vanity Fair“ ausführlich über seine Vergangenheit als Drogendealer gesprochen. Er nannte die Zeit „wirklich Hardcore“. Er war ein Teenager und lebte in den berüchtigten „Marcy Projects“, einem riesigen Häuserblock mit Sozialwohnungen im New Yorker Stadtteil Brooklyn und eine einzige „Gefahrenzone“, mit Drogensüchtigen und dem Geruch von Crack überall in den Gängen. Mit Drogen zu handeln sei normal gewesen, und seine Mutter habe gewusst, dass er es tat. Aber er habe auch gewusst, dass er eine „Exit Strategy“ braucht, also aus diesem Umfeld raus muss. „Das Fenster ist sehr klein. Du wirst entweder eingesperrt, oder du wirst sterben.“

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Jay-Z hat den Absprung geschafft, und nicht nur irgendwie. Er ist zu einem der erfolgreichsten Musiker der Welt geworden, mit Superhits wie „Empire State of Mind“, mehr als einem Dutzend Alben, die es auf den ersten Platz der Hitparaden schafften, und reihenweise Branchenpreisen wie Grammys. Er und seine Ehefrau, die Sängerin Beyoncé, sind das Powerpaar schlechthin in der Unterhaltungsindustrie. Und Jay-Z hat es glänzend verstanden, aus seinem Ruhm Kapital zu schlagen. Wie die Zeitschrift „Forbes“ berichtet, hat sein Vermögen die Marke von einer Milliarde Dollar überschritten.

          Das sei vor ihm noch keinem anderen Hip-Hop-Musiker gelungen. Und sein Reichtum erklärt sich nicht alleine mit seiner Musik, denn Jay-Z ist auch ein Unternehmer und ein Investor. Ganz unbescheiden, wie es in der Hip-Hop-Szene üblich ist, rappte er vor einiger Zeit einmal in einem Lied: „Ich bin kein Geschäftsmann. Ich bin ein Geschäft, Mann.“ Sogar der legendäre Investor Warren Buffett, einer der reichsten Menschen der Welt, ist von Jay-Z beeindruckt. Vor einiger Zeit trafen sich die beiden in Buffetts Heimatstadt Omaha, und der Investor sagte hinterher: „Für junge Leute ist er der Typ, von dem sie lernen sollten.“

          Vielfältige Investitionen

          Jay-Z ist einer von nur rund einer Handvoll Vertretern aus der Unterhaltungsbranche, deren Vermögen von „Forbes“ auf mehr als eine Milliarde Dollar beziffert wird. Neben ihm in diesem elitären Kreis stehen zum Beispiel die Fernsehmoderatorin Oprah Winfrey und Kylie Jenner, die als Reality-TV-Star bekannt wurde und jetzt ein Kosmetikimperium führt. Allein der Wert des Musikkatalogs von Jay-Z wird auf 75 Millionen Dollar geschätzt. Auch einige seiner unternehmerischen Aktivitäten haben mit Musik zu tun.

          Beispielsweise gründete er Roc Nation, eine Agentur, die Musiker wie Rihanna und auch Sportler vermarktet und die nach Schätzungen der Zeitschrift ebenfalls 75 Millionen Dollar wert ist. Jay-Z kontrolliert auch Tidal, einen Musikdienst, der mit Angeboten wie Spotify und Apple Music konkurriert. Tidal ist zwar viel kleiner als diese Rivalen, aber laut „Forbes“ immerhin 100 Millionen Dollar wert. Und Jay-Z ist offenbar eng in das Geschehen eingebunden. An diesem Donnerstag ist er Gastgeber für eine Party in Los Angeles, die Tidal aus Anlass der Veröffentlichung eines neuen Albums des vor drei Jahren gestorbenen Musikstars Prince veranstaltet.

          Eine ganze Reihe der Engagements von Jay-Z haben indessen mit Musik wenig zu tun. Ihm gehört zum Beispiel die Champagnermarke „Armand de Brignac“, und allein deren Wert wird auf 310 Millionen Dollar beziffert. In einem Gemeinschaftsprojekt mit dem Spirituosenhersteller Bacardi kontrolliert er auch die Cognacmarke „D‘Ussé“. Jay-Z geht auch Finanzbeteiligungen ein und hält zum Beispiel einen Anteil am Fahrdienst Uber, der auf 70 Millionen Dollar geschätzt wird. Nach „Forbes“-Angaben hat er dieses Aktienpaket im Jahr 2013 für zwei Millionen Dollar gekauft.

          Ehrliche Selbsteinschätzung

          Die Schätzung von einer Milliarde Dollar bezieht sich allein auf den Reichtum von Jay-Z und enthält nicht das ebenfalls nicht gerade kleine Vermögen von Beyoncé, das im vergangenen Jahr auf mehr als 350 Millionen Dollar geschätzt wurde. Beyoncé kann es in punkto Geschäftstüchtigkeit mit ihrem Mann aufnehmen. Kürzlich wurde bekannt, dass sie eine Vereinbarung mit dem Videodienst Netflix geschlossen hat, die ihr 60 Millionen Dollar einbringen wird. Das Abkommen umfasst drei Projekte, das erste davon, ein Konzertfilm, wurde vor einigen Wochen veröffentlicht.

          Jay-Z und seine Ehefrau Beyoncé

          Das Ehepaar Jay-Z und Beyoncé verfügt auch über eine umfangreiche Kunstsammlung, deren Wert auf 70 Millionen Dollar geschätzt wird. Darüber rappt Jay-Z gerne. In seinem Lied „Picasso Baby“ textete er, er sei „umgeben von Warhols“. Und in „The Story of OJ“ prahlt er, wie ein Kunstwerk, das er für 1 Million Dollar gekauft habe, heute 8 Millionen Dollar wert sei. In dem „Vanity Fair“-Interview hat Jay-Z erklärt, warum Rapper in ihren Liedern gerne mit materiellen Dingen angeben. Wenn man an Wohlstand gewöhnt sei, müsse man das nicht zeigen, „deswegen konnten die weißen Kinder in der Schule schäbige Schuhe anziehen.“ Für jemanden aus seinen Verhältnissen sei die Ausgangslage aber anders: „Wir waren pleite und wollten so tun, als wären wir es nicht.“ Für ihn ist aus der Wunschvorstellung Wirklichkeit geworden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Justizminister David Gauke

          Wegen Johnson : Britischer Justizminister kündigt Rücktritt an

          Sollte Boris Johnson Premierminister werden, will David Gauke sein Amt niederlegen. Ein No-Deal-Brexit, wie ihn Johnson verfolge, bedeute seiner Meinung nach eine nationale „Demütigung“, die er nicht unterstützen könne.
          Feierliches Rekrutengelöbnis und Gedenken an den Widerstand gegen das NS-Regime

          Wegen Sicherheitsbedenken : Bundeswehr weist extremistische Bewerber ab

          Seit 2017 wird jeder potentielle Neusoldat durchleuchtet. Von mehr als 43.000 Bewerbern sind bisher 63 abgelehnt worden, darunter Neonazis, Islamisten und andere „Gewaltbereite“. Es gibt eine Vermutung, warum es nicht mehr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.