https://www.faz.net/-gum-uriw

Forbes' Bestenliste : Die teuersten Scheidungen der Welt

  • Aktualisiert am

Noch nicht - aber wahrscheinlich bald - die teuerste Promi-Scheidung: Michael Jordan mit Noch-Ehefrau Juanita Vanoy Bild: REUTERS

Männer in Deutschland sollten sich nicht über hohe Unterhaltszahlungen beklagen. So richtig teuer können Scheidungen in Amerika werden. Die Zeitschrift Forbes hat eine Liste der zehn kostspieligsten Trennungen veröffentlicht.

          Wenn Stars sich scheiden lassen, kann es teuer werden - im Falle des ehemaligen amerikanischen Basketballers Michael Jordan und des Popsängers Neil Diamond sogar extrem teuer. Auf einer am Freitag vom Wirtschaftsmagazin „Forbes“ erstmals veröffentlichten Liste der teuersten Scheidungen liegen beide mit Kosten von 150 Millionen Dollar (rund 111 Millionen Euro) an der Spitze.

          Jordan hat seine Trennung von der ehemaligen Bankangestellten Juanita Vanoy Jordan noch nicht abgeschlossen. Doch nach „Forbes“-Schätzungen dürfte er nach der Scheidung mehr als 150 Millionen Dollar aus seinem 350-Millionen-Dollar-Vermögen zahlen müssen. Damit würde es die teuerste Promi-Scheidung aller Zeiten werden, schrieb das Magazin.

          Rekordhalter Diamond

          Noch hält Diamond den Rekord: Er einigte sich bei der Scheidung von seiner Frau Marcia Murphey 1994 nach 25 Ehejahren auf die Zahlung von 150 Millionen Dollar. Murphy habe die Hälfte des Vermögens des Sängers erhalten, der mit Hits wie „I am... I Said“ und „Solitary Man“ erfolgreich war.

          Platz 2: Neil Diamond und Marcia Murphey - 150 Millionen Dollar

          Nicht immer herrscht bei Scheidungen gleich Krieg: Diamond habe hinterher gesagt, Marcia sei „jeden Cent wert“, berichtete „Forbes“. Allgemein stehe bei Promi-Scheidungen nicht die Frage „Wer hat wem was getan?“ im Vordergrund, sondern die Frage „Wer gibt wem was?“, schrieb das Magazin.

          Die Hälfte des Vermögens

          Steven Spielberg schaffte es auf Platz drei der Liste: Der Regisseur von Hollywood-Kassenschlagern wie „Jurassic Park“ und „Schindlers Liste“ zahlte bei der Scheidung von Amy Irving im Jahr 1989 nach vier Jahren Ehe 100 Millionen Dollar, wie „Forbes“ schätzte. Zum damaligen Zeitpunkt sei es die Hälfte von Spielbergs Vermögen gewesen.

          Auf Platz vier ist Schauspieler Harrison Ford, der sich 2004 seine Scheidung von Melissa Mathison nach 21 Ehejahren 85 Millionen Dollar kosten ließ. Sein Kollege Kevin Costner zahlte Cindy Silva 1994 nach 16 Jahren Ehe 80 Millionen Dollar. Im Scheidungskrieg zwischen Ex-Beatle Paul McCartney und dem Model Heather Mills einigten sich beide in diesem Jahr auf eine Summe von 60 Millionen Dollar. „Titanic“-Regisseur James Cameron zahlte 1999 nach nur 18 Monaten Ehe 50 Millionen Dollar an Linda Hamilton. Ebenfalls unter den Top Ten landeten Schauspieler Michael Douglas, Sänger Lionel Richie und das Rockidol Mick Jagger.

          Weitere Themen

          Suche nach Vermissten geht weiter

          Nach Explosion im Allgäu : Suche nach Vermissten geht weiter

          Eine gewaltige Explosion zerstört im Allgäu ein Wohnhaus und schließt drei Menschen ein. Die Retter haben in den Trümmern eine Verschüttete geborgen, nach Zweien wird noch gesucht – auch in der Dunkelheit.

          „Wir ertragen es nicht mehr“

          Kirchenstreik Maria 2.0 : „Wir ertragen es nicht mehr“

          Eine Woche lang protestierten Katholikinnen in Münster unter dem Titel „Maria 2.0“. Ihr Ziel: endlich Gleichberechtigung für die Frauen in der katholischen Kirche. Eine Mitbegründerin der Bewegung zieht im Interview Bilanz.

          Topmeldungen

          Ihr Europawahlkampf für die SPD gestaltet sich schwer: Katarina Barley

          Barleys zäher Wahlkampf : Im Netz unten durch, sonst kaum beachtet

          Die SPD hat für die Europawahl eine sympathische Kandidatin aufgestellt. In den Umfragen hilft das aber nicht. Warum hat es Katarina Barley trotz ihrer sympathischen und kompetenten Art so schwer?

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.