https://www.faz.net/-gum-9peja

Sturz beim Tanken : „Raketenmann“ scheitert bei Ärmelkanal-Überquerung

  • Aktualisiert am

„Raketenmann“ Franky Zapata auf dem „Flyboard“ bei seinem Versuch, den Ärmelkanal zu überqueren Bild: dpa

Der „Raketenmann“ ist gelandet, allerdings nicht wie geplant. Beim Versuch den Ärmelkanals zu überqueren, stürzte er ins Wasser.

          1 Min.

          „Raketenmann“ Franky Zapata ist laut einem französischen Medienbericht bei seinem Versuch gescheitert, mit einer Turbo-Plattform den Ärmelkanal zu überqueren. Der 40-Jährige sei beim Auftanken ins Wasser gestürzt, wie sein Team mitteilte. Rettungskräfte zogen ihn aus den Wellen. Nach Angaben aus seinem Umfeld ist Zapata unverletzt.

          Zapata war von Nordfrankreich aus zu seinem Flug über den Ärmelkanal aufgebrochen. Er wollte auf seinem „Flyboard“ die Strecke von rund 35 Kilometern bis zum britischen Küstenort St. Margaret’s Bay zurücklegen.

          Ein Mitglied seines Teams sprach im Fernsehsender BFM-TV von einer "enormen Enttäuschung". Er sagte voraus, der Extremsportler werde seinen Rekordversuch zu einem späteren Zeitpunkt wiederholen. Bei dem Flyboard Air handelt es sich um eine Plattform mit fünf kleinen Düsentriebwerken, die mit einer Art Joystick navigiert wird. Der Jetski-Weltmeister Zapata hatte sie mit seiner Firma in Marseille entwickelt.

          Der professionelle Jetski-Pilot hatte bereits bei den Feierlichkeiten zum französischen Nationalfeiertag am 14. Juli viel Aufsehen erregt.

          Weitere Themen

          Japanische Raumsonde kehrt heim

          Mission erfüllt : Japanische Raumsonde kehrt heim

          Nach fast vier Jahren im All beendet die japanische Raumsonde „Hayabusa 2“ ihren Einsatz. Ende nächsten Jahres wird sie auf der Erde zurückerwartet. Mit an Bord: wertvolle Proben.

          Topmeldungen

          Tesla-Fabrik in Deutschland : Angriff im Heimatmarkt

          Für die deutschen Autohersteller wird der Wettbewerb noch schwieriger, wenn Tesla in Brandenburg eine große Fabrik baut. Ein Selbstläufer ist das Projekt allerdings nicht – Tesla muss sich auf einen harten Wettkampf einstellen.
          Die Köpfe hinter der Marke: Porsche-Design-Geschäftsführer Jan Becker (rechts) und Design-Chef Roland Heiler

          Porsche-Design-Chefs : Wann ist ein Mann ein Mann?

          Porsche Design steht für Männlichkeit, Geld und Stil. Im Interview sprechen die Chefs der Marke über neue Rollenbilder, gläserne Garagen – und anderen Luxus, den die Welt nicht braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.