https://www.faz.net/-gum-9r69s

Flughafen gesperrt : Mann ohne Bordkarte ging durch Sicherheitskontrolle

  • Aktualisiert am

Zwölf Flüge fielen am Freitag am Hamburger Flughafen aus. (Archivbild) Bild: dpa

Der Flughafen in Hamburg ist am Freitagabend für mehrere Stunden gesperrt worden. Ein polizeibekannter Mann ohne Bordkarte war durch die Sicherheitskontrolle gegangen.

          1 Min.

          Ein Mann, der ohne Bordkarte in ein Flugzeug am Airport Hamburg gelangte, ist zuvor durch den Sicherheitscheck der Bundespolizei gegangen. Die Auswertung der Überwachungsvideos habe gezeigt, dass der polizeibekannte Mann gegen 18.30 Uhr in der Sicherheitskontrolle vorschriftsmäßig kontrolliert worden sei, sagte ein Sprecher des Bundespolizei am Samstagmorgen. Von dem Mann sei zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr ausgegangen.

          Ob der Mann bei den Ticketkontrollen vor dem Sicherheitsbereich und dem Boarding noch im Besitz einer Bordkarte war, ist laut Bundespolizeiangaben weiter unklar. Die Überprüfung der Tickets sei Sache der jeweiligen Airline.

          Der Sicherheitsbereich des Hamburger Flughafens war am Freitagabend für mehrere Stunden gesperrt worden, da Bundespolizisten nach möglichen gefährlichen Gegenständen suchten. Zwölf Flüge seien deshalb gestrichen und weitere zu anderen Flughäfen umgeleitet worden, sagte eine Flughafensprecherin am Samstagmorgen. Der Fall werde noch geprüft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          EU-Unterhändler Michel Barnier

          Europäische Union : Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

          Die EU und Großbritannien sind deutlich vorangekommen - und trotzdem ist ein neuer Brexit-Vertrag beim Treffen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel noch keine ausgemachte Sache. Es steht ein schwieriger Gipfel bevor.

          Proteste in Hongkong : China setzt auf Konfrontation

          Der Hass auf Peking hat eine radikale Eigendynamik entwickelt. In Hongkongs Jugend wächst die Sehnsucht nach einer eigenen Nation. Für alle Seiten droht ein bitteres Ende.
          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.