https://www.faz.net/-gum-9p4re

Flughafen Düsseldorf : Erst Koffer-Chaos, dann wird ein Flugsteig geräumt

  • Aktualisiert am

Chaos im Ferienverkehr: Die Besitzer der 2.500 zurückgebliebenen Koffer sind schon an ihrem Urlaubsort angelangt. Bild: dpa

Wegen einer technischen Störung müssen viele Urlauber in Düsseldorf ohne Koffer abheben, es stapeln sich Tausende Gepäckstücke. Später der nächste Aufreger: Mehrere Personen dringen in den Sicherheitsbereich ein – 1000 Passagiere müssen einen Flugsteig verlassen.

          Gleich zwei Pannen an einem Tag haben den Düsseldorfer Flughafen teilweise lahmgelegt: Weil mehrere Reisende durch eine Notfalltür in den Sicherheitsbereich des Düsseldorfer Flughafens eingedrungen sind, ist am Mittwochnachmittag ein kompletter Flugsteig geräumt worden. Rund 1000 Passagiere seien betroffen gewesen, wie der Flughafen mitteilte. Aus Flugzeugen, deren Boarding noch nicht abgeschlossen war, mussten alle Reisenden aussteigen und sich abermals kontrollieren lassen. Die Übeltäter hatten die Sicherheitstür per Notknopf geöffnet und waren in einen Bereich eingedrungen, den eigentlich nur bereits kontrollierte Passagiere betreten dürfen. Nachdem der Flugsteig aus Sicherheitsgründen geräumt und durchsucht worden war, ging nach einer Dreiviertelstunde der normale Betrieb weiter. Es sei jedoch noch bis in den Abend hinein mit Verspätungen zu rechnen, sagte ein Flughafensprecher.

          Bereits am Morgen hatte es großes Chaos an dem Flughafen gegeben als viele Reisende ungewollt ohne Gepäck in den Urlaub starten mussten. Ausgerechnet an einem der verkehrsreichsten Tage des Jahres streikte die automatische Gepäckabfertigung. Erst nach mehr als fünf Stunden bekamen Techniker die Anlage um 8.45 Uhr flott, wie ein Flughafensprecher berichtete. Bis dahin stapelten sich etwa 3500 Gepäckstücke, die die Reisenden zurücklassen mussten, in der Abflughalle. Mehrere Flugzeuge starteten ohne Gepäck.

          Anscheinend ist auch das Gepäck des dreifachen Wimbledon-Siegers Boris Becker stehengeblieben. „Viele Taschen/Koffer sind heute am Düsseldorfer Flughafen verloren gegangen, meine auch“, schrieb Becker im Kurznachrichtendienst Twitter. Ein Flughafensprecher sagte, nichts gehe verloren. Die Gepäckstücke seien am Flughafen stehengeblieben und würden den Besitzern schnellstmöglich nachgeliefert. Falls auch Boris Becker betroffen sei, gelte das natürlich auch für ihn.

          Die ersten Maschinen sollten am Mittwoch laut Plan um 5.50 Uhr abheben. Die Gepäckabfertigung sollte eigentlich entsprechend früher anlaufen. Wie lange es nun dauert, das Gepäck zum Zielort nachzuschicken, sei unklar. „Das ist Sache der Airlines. Bei Mallorca, das von Düsseldorf 130 Mal in der Woche angeflogen wird, dürfte das schnell gehen. Bei Zielen, die nur zwei Mal die Woche angeflogen werden, sieht das möglicherweise anders aus“, sagte Airportsprecher Thomas Kötter.

          Keine Begeisterung, aber auch keine Tumulte

          Der Mittwoch zählte mit erwarteten 81.000 Passagieren am drittgrößten deutschen Flughafen kurz nach Ferienbeginn zu den verkehrsstärksten Tagen des Jahres. Die Anlage, die seit einigen Jahren stabil laufe, habe aber nicht vor der Last kapituliert. „Sie konnte am frühen Morgen um 3.30 Uhr gar nicht angefahren werden.“ Ursache sei ein Fehler in der Steuerungssoftware gewesen. Fünf von sieben Transportbändern waren außer Betrieb. Stundenlang konnte nur eine begrenzte Zahl von Gepäckstücken durch die Sicherheitsüberprüfung laufen und verladen werden. Der Flugbetrieb sei dennoch weitgehend störungsfrei verlaufen. „Ein paar Verspätungen hatten wir, aber keine Flugausfälle“, sagte der Sprecher.

          Am Morgen stauten sich die Koffer an mehreren Stellen im Check-In-Bereich des Airports ohne ihre Besitzer, wie ein dpa-Reporter berichtete. Wie viele Reisende genau betroffen waren, konnte der Flughafensprecher nicht sagen. Security-Mitarbeiter bewachten das Gepäck in der Abflughalle. Im bevölkerungsreichsten Bundesland hatten am vergangenen Freitag die Sommerferien begonnen. Das liegengebliebene Gepäck sollte noch am Mittwoch nachträglich ins Abfertigungssystem geschleust und kontrolliert werden. Das Gepäck von ankommenden Fluggästen war den Angaben zufolge nicht betroffen. Der Bundespolizei am Airport waren zunächst keine Zwischenfälle etwa mit verärgerten Reisenden bekannt.

          Der Airportsprecher berichtete von einer „grundsätzlich ruhigen Situation“. „Die Begeisterung hielt sich in Grenzen, aber es gab keine Tumulte. Es ist alles ruhig und gesittet abgelaufen. Die meisten Passagiere haben das stoisch gelassen hingenommen“, sagte er. Der Flughafen bedauere die Unannehmlichkeiten für die Reisenden und werde die Situation gemeinsam mit dem Hersteller der Anlage gewissenhaft analysieren.

          Über seinen Twitter-Account antwortete der Flughafen einem fragenden Nutzer: „Hallo Florian, unsere Gepäckanlage hat sich heute Morgen dazu entschieden, ihren Dienst nicht anzutreten.“ Nach gut fünf Stunden hieß es: „Die Anlage arbeitet wieder vollständig.“

          Weitere Themen

          Hilfe durch streng strukturierte Tage

          Suchthilfe : Hilfe durch streng strukturierte Tage

          Ein neues Leben aufbauen fern von Suchtmitteln. Cleantime im Eifelort Mayen versucht, kranken Menschen eine Perspektive zu zeigen.

          Das Hobby als Problem

          Mediensucht : Das Hobby als Problem

          Sie hängen stundenlang am Smartphone und Computer und stranden dann bei Michael Krämer. Der Psychotherapeut hilft mediensüchtigen Jugendlichen.

          Warten auf die richtigen Worte

          Stottern : Warten auf die richtigen Worte

          Harald Weiß stottert. In der Schule hatte er Selbstmordgedanken. Später gelang es ihm, vor vielen Menschen frei zu sprechen.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.