https://www.faz.net/-gum-9czsc

Vorzeitige Kettenreaktion : Fliege sabotiert Domino-Weltrekordversuch

  • Aktualisiert am

War bestimmt keine Absicht: Eine Artgenossin brachte die Dominosteine vorzeitig zu Fall. Bild: dapd

Fünf Weltrekorde wollten Domino-Fans am Freitagabend im hessischen Nidda aufstellen. Doch dann kam eine Fliege dazwischen.

          1 Min.

          Kleiner Anstoß, große Wirkung: Domino-Fans haben nach Angaben von Veranstaltern mehrere Rekorde aufgestellt: Sie brachten am Freitagabend im hessischen Nidda 596.229 Dominosteine absichtlich zu Fall. Geknackt wurden damit der deutsche Rekord für die größte Domino-Kettenreaktion sowie drei von fünf angepeilten Weltrekorden, wie die Veranstalter am Samstag berichteten. Sie beriefen sich auf einen Notar, der das Ergebnis für das Guinnessbuch der Rekorde begutachten und beurkunden sollte.

          Dem Rekordversuch mit den meisten Mini-Dominosteinen bereitete allerdings laut Organisator Patrick Sinner eine Fliege ein abruptes Ende: „Diese Steine sind nur so groß wie der Nagel eines kleinen Fingers. Die Fliege hat die Kettenreaktion vorzeitig ausgelöst und dann war keine Zeit mehr, um alle Steinchen wieder aufzustellen.“

          Die extrem kleinen Steine mussten mit einer Pinzette aufgebaut werden.

          Etwa 20 Helfer hatten in einer Halle in Nidda im Wetteraukreis insgesamt 600.000 bunte Steine zu einem Parcours mit verschiedenen Figuren formiert. Dafür benötigten sie fast zwei Wochen. Die Steine der geglückten Weltrekorde fielen laut Sinner innerhalb von etwa 15 Minuten um.

          Erst mal keine weiteren Versuche mehr

          Die Rekorde holten die Macher den Angaben zufolge für die größte Domino-Mauer, die größte Spirale und den größten Domino-Würfel. Der alte deutsche Rekord habe bei fast 538.000 Steinen gelegen. Ein fünfter angestrebter Weltrekord scheiterte laut Sinner, weil die Helfer dafür nicht mehr alle Steine rechtzeitig hatten aufstellen können.

          Die Fans knackten den Rekord für den größten Dominowürfel der Welt.

          Die Macher hatten in der Vergangenheit mehrfach Domino-Rekorde aufgestellt. In den kommenden Jahren soll es nach Sinners Worten vorerst keine Versuche mehr geben: Mit Zeitbedarf, Helferzahl und Platz in der Halle in Nidda seien die Domino-Fans an ihre Grenzen gestoßen. „Möglicherweise gibt es ja in mehreren Jahren eine Neuauflage mit einem anderen Konzept“, ergänzte der Organisator.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demo am 1. August in Berlin

          „Querdenken 711“ : Und wieder die Politiker!

          Eine Initiative peitscht Bürger in der Corona-Pandemie auf, um sie zu ihren Demos zu locken. Doch angebliche Belege sind gefälscht, Fotos aus dem Zusammenhang gerissen.
          Mitarbeiter vom Bayerischen Roten Kreuz nehmen an einem Corona-Testzentrum an der Autobahn 8 (A8) einen Abstrich

          In Bayern : Corona-Tests für Reiserückkehrer in vielen Fällen nutzlos

          Mehr als 40.000 Reiserückkehrer haben sich an Teststationen an Autobahnen und Bahnhöfen in Bayern freiwillig auf Corona testen lassen – viele haben ihr Testergebnis aber nie erhalten. Beim zuständigen Landesamt gibt man sich zerknirscht.
          Während der Corona-Pandemie arbeitslos gewordene Amerikaner warten in der Nähe der Grenze zu Mexiko in Kalifornien darauf, einen Antrag auf staatliche Hilfe ausfüllen zu können.

          Konjunktur in Corona-Zeiten : Amerika steckt tief in der Krise

          Die Arbeitslosenquote in den Vereinigten Staaten sinkt zwar, bleibt aber auf einem hohen Niveau. Die Hilfen für die Betroffenen laufen in Kürze aus. Was kommt dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.