https://www.faz.net/-gum-8y4hm

First Lady : Melania Trump schlägt Hand ihres Gatten weg

  • Aktualisiert am

Präsident Donald Trump mit seiner Gattin Melania Bild: AP

Bei Trumps Staatsbesuch in Israel sorgt eine kurze Szene für Aufregung in den sozialen Netzwerken: Melania lehnt seine Einladung zum Händchenhalten brüsk ab.

          1 Min.

          Eine kurze Szene bei der Ankunft von Präsident Donald Trump in Israel hat die Aufmerksamkeit zahlreicher Beobachter auf sich gezogen. Trump und seine Frau Melania waren Montagmittag am Flughafen Ben Gurion gelandet. Dort wurden sie unter anderem von Staatspräsident Reuven Rivlin und Ministerpräsident Benjamin Netanjahu herzlich begrüßt.

          Weniger herzlich schien der Aufritt des Ehepaars Trump selbst. In einer Aufnahme ist zu sehen, wie Melania die Einladung ihres Gatten, Hand in Hand über den roten Teppich zu schreiten, ziemlich brüsk ablehnt.

          Es ist nicht der erste gemeinsame Auftritt der beiden, der etwas kalt wirkt. Schon bei Trumps Amtseinführung sorgte eine Aufnahme für Spekulationen. Dabei verfinsterte sich Melanias Miene schlagartig, nachdem Trump sich ihr kurz zugewendet hatte. Zudem wirkte ein gemeinsamer Tanz beim Amtseinführungsball  für viele Beobachter steif.

          Weitere Themen

          Konservativ, aber unberechenbar

          Gloria von Thurn und Taxis : Konservativ, aber unberechenbar

          Sie war eine Ikone der 80er Jahre. Die Zukunft von Gloria von Thurn und Taxis sieht ihr Bruder jedoch beim Kabarett. Zu ihrem 60. Geburtstag hat er sich an einem Geburtstagsgruß versucht.

          Topmeldungen

          Bürgerschaftswahl kompakt : Bangen, Zittern und Hoffen in Hamburg

          Die SPD darf bei der Bürgerschaftswahl mit einem klaren Sieg rechnen. Die Grünen werden stark sein – und womöglich trotzdem enttäuscht. Die CDU schwächelt, FDP und AfD kämpfen um ihren Verbleib im Parlament.

          Problemimmobilien : Kaputte Verhältnisse

          Hochhausruinen, überbelegte Altbauwohnungen, verwahrloste Siedlungen: In Deutschland gibt es zigtausend Problemimmobilien, besonders viele in Nordrhein-Westfalen. Dort nennt man viele Ursachen und immer wieder den Namen eines Unternehmens.
           Ausgerechnet die Partei der Marktwirtschaft wollte den Wettbewerb um den Vorsitz ausschalten.

          CDU-Nachfolge : Konkurrenz oder Konsens?

          Im Ringen um die Nachfolge von Angela Merkel setzt die CDU-Spitze auf eine einvernehmliche Lösung. Norbert Röttgen hingegen will Wettbewerb. Welches Auswahlverfahren verspricht mehr Erfolg?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.