https://www.faz.net/-gum-92roz

Konsequenz aus Sexskandal : Weinstein-Filmstudio vor dem Aus?

  • Aktualisiert am

Wird jetzt auch noch seine Firma verkauft? Für Harvey Weinstein geht es weiter bergab. Bild: HO/POOL/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Nach den Vergewaltigungsvorwürfen gegen Hollywood-Produzent Harvey Weinstein hat sein Unternehmen offenbar große Probleme. Ein zunächst gehegter Rettungsplan sei schon verworfen worden.

          1 Min.

          Nach dem Sexskandal um seinen Mitgründer Harvey Weinstein droht dem Filmstudio Weinstein Company laut einem Bericht des „Wall Street Journal“ der Verkauf oder die Schließung. Es sei unwahrscheinlich, dass die Film- und Fernsehproduktionsfirma als unabhängiges Unternehmen weiterbestehen könne, berichtete die Zeitung am Freitag unter Berufung auf eine firmennahe Quelle.

          Harvey Weinsteins Bruder Bob dementierte die Meldung. Es herrsche „Business as usual“. Banken, Geschäftspartner und Gesellschafter würden das Unternehmen unterstützen.

          Die Weinstein Company hatte Weinstein am Sonntag gefeuert, nachdem die „New York Times“ über Vorwürfe der jahrelangen massiven sexuellen Belästigung junger Frauen durch Weinstein berichtet hatte. Seither haben sich zahlreiche Schauspielerinnen mit Belästigungsvorwürfen gegen den Filmproduzenten zu Wort gemeldet, vier Frauen warfen dem 65-Jährigen Vergewaltigung vor. Die Polizei ermittelt.

          Wird das Studio umbenannt?

          Dem „Wall Street Journal“ zufolge laufen Gespräche mit möglichen Kaufinteressen für das Filmstudio. Es sei jedoch unklar, ob ein Geschäft zustande komme. Die Alternative sei, dass die Weinstein Company schließe. Ein zunächst gehegter Plan, dass Bob Weinstein das Unternehmen gemeinsam mit Studio-Präsident David Glasser unter einem neuen Firmennamen weiterführe, sei dagegen fallen gelassen worden, berichtete die Zeitung.

          Harvey und Bob Weinstein hatten zusammen zunächst die Produktionsfirma Miramax gegründet, die für Erfolge wie „Sex, Lügen und Videos“, „Shakespeare in Love“ und „Pulp Fiction“ verantwortlich zeichnet. 2005 gründeten sie gemeinsam die Weinstein Company, die Filme wie „The King’s Speech“ und „The Artist“ produzierte.

          Weitere Themen

          Prinzessin Leonor tritt erstmals ins Rampenlicht

          Spanische Thronfolgerin : Prinzessin Leonor tritt erstmals ins Rampenlicht

          Wie ihr Vater hält die Infantin mit 13 Jahren ihre erste öffentliche Rede bei den „spanischen Nobelpreisen“ – und macht es besser als der König einst. Bei ihrem nächsten Auftritt könnte es allerdings ungemütlicher zugehen.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.
          Regula Rytz, Präsidentin der Grünen Partei, wirft ihren Wahlzettel in eine Wahlurne.

          SVP bleibt stärkste Kraft : Grüne legen bei Schweizer Parlamentswahl deutlich zu

          Bei der Parlamentswahl in der Schweiz gab es Verschiebungen: Die rechtskonservative SVP bleibt zwar stärkste Kraft, konnte aber nicht mehr so gut punkten. Den größten Zuwachs verzeichnen die Grünen – in die Landesregierung schaffen sie es jedoch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.