https://www.faz.net/-gum-8h3he

Filmdreh bei Cannes : Falsche IS-Terroristen sorgen für Panik unter Hotelgästen

  • Aktualisiert am

Ziel der gestellten Terror-Attacke: Das auch bei Filmstars beliebte Hotel Du Cap - Eden-Roc in Antibes Bild: Jochen Müssig

Für Angst und Schrecken unter den Gästen eines berühmten Luxushotels an der Côte d’Azur sorgte der dramatische Dreh für einen Werbeclip im Netz. Als Dschihadisten verkleidete Männer spielten eine Attacke auf Touristen nach. Für die verantwortliche Internetfirma hat das nun Folgen.

          1 Min.

          Eine Gruppe maskierter Männer in Militäruniform hat unter Gästen eines Luxushotels bei Cannes kurzzeitig für Panik gesorgt - bis sich der vermeintliche Anschlag als ein nicht genehmigter Dreh für einen Werbeclip entpuppte.

          Die laut Zeugen wie die Dschihadisten vom Islamischen Staat (IS) aufgemachten Männer näherten sich mit einem Schnellboot dem legendären Hotel du Cap - Eden-Roc“ in Antibes und versuchten, dort anzulegen, wie aus übereinstimmenden Quellen am Samstag verlautete.

          Auf dem aufblasbaren Boot befand sich den Angaben zufolge auch eine schwarze Fahne, ähnlich der des IS. Die falsche Attacke ereignete sich noch dazu am ersten Freitag, den 13., seit den November-Anschlägen von Paris, bei denen ebenfalls an einem Freitag, den 13., 130 Menschen getötet worden waren.

          Der amerikanische Publizist J.R. Saget, der während des Vorfalls mit „Vanity Fair“-Herausgeber Graydon Carter auf der Terrasse des „Eden-Roc“ saß, berichtete, die Gäste seien geschockt gewesen. „Jemand schrie und die Leute sind aufgesprungen und schnell in Richtung Swimmingpool gelaufen. Es war ziemlich furchteinflößend“, sagte Saget dem „Hollywood Reporter“.

          Die französische Internetfirma Oraxy, die das zweifelhafte Spektakel organisiert hatte, war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Ein Polizeisprecher sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Männer hätten zuvor schon versucht, eine Sicherheitssperre auf See zu durchbrechen. Danach hätten sie an dem Hotel anlegen wollen. Gendarmen hätten das Boot beschlagnahmt.

          Ein Justizvertreter sagte AFP, der nicht genehmigte Dreh drohe die Verantwortlichen „sehr teuer zu stehen zu kommen“. Es gehe nicht nur um Verstöße gegen Seerecht, sondern auch um das Zufügen „psychischer Traumata“. Die Ermittler klärten derzeit auch, wer der Besitzer des Bootes sei und es vermietet habe.

          Derzeit läuft im nahegelegen Cannes das Filmfestival unter schärfsten Sicherheitsvorkehrungen. Im berühmten „Eden-Roc“ sind stets auch Stars der Branche einquartiert. Dort findet zudem am Donnerstag die traditionelle Aids-Gala einer US-Hilfsorganisation statt, eines der glamourösesten Partyereignisse rund um die Festspiele.

          Weitere Themen

          Gold oder Leben

          Volk der Yanomami bedroht : Gold oder Leben

          In Brasilien bedrohen Goldgräber und Rauschgiftbanden das Volk der Yanomami. Laut eines Bundesgerichts müsste der Staat die Eindringlinge entfernen – doch bisher ignorierte die Regierung das Urteil.

          Topmeldungen

          Die Zahl der Internet-Attacken nimmt zu.

          Cyber-Kriminalität : Im Netz der kaltblütigen Erpresser

          Hacker dringen mit ihren Angriffen in immer sensiblere Bereiche vor. Sie nehmen Daten als Geisel und Tote in Kauf. Treffen kann es jeden.
          Ministerpräsident Netanjahu am Donnerstag mit israelischen Grenzpolizisten in Lod

          Profiteur der Gaza-Eskalation : Netanjahus politische Rückkehr

          Netanjahu war wegen des Korruptionsprozesses und mehrfach gescheiterter Koalitionsbildungen politisch in Bedrängnis. Dass der Gaza-Konflikt jetzt wieder eskaliert ist, kommt dem israelischen Ministerpräsidenten zugute.

          Aufflammender Antisemitismus : Wer jetzt schweigt

          Gerade bezeugen wir wieder, dass viele „Israel-Kritiker“ den Nahostkonflikt nicht verstehen. Sie wollen nicht sehen, was die Hamas anrichtet. Und auf der Straße zeigt der Antisemitismus sein Gesicht.
          Impflinge haben nach ihrer Impfung gegen Corona ein Pflaster auf dem Oberarm.

          Inzidenz und Impfrekord : Ist das der Anfang vom Ende der Pandemie?

          Die Inzidenz sinkt bundesweit unter 100, die Zahl der Impfungen erreicht einen Rekordwert. Das stimmt selbst den Gesundheitsminister optimistisch. Doch Fachleute blicken schon auf eine weitere Variante des Virus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.