https://www.faz.net/-gum-6uojj

Feriendomizile : Westerwelle kauft Villa auf Mallorca

  • -Aktualisiert am

Die haben gut Lachen: Guido Westerwelle und Michael Mronz haben eine Villa auf Mallorca gekauft Bild: dpa

Guido Westerwelle kann künftig im eigenen Heim auf Mallorca ausspannen. Gemeinsam mit seinem Gatten Michael Mronz hat er eine Villa in den Hügeln von Palma gekauft.

          1 Min.


          Bundesaußenminister Guido Westerwelle und sein Lebenspartner Michael Mronz haben nach Angaben der „Mallorca Zeitung“ ein Anwesen in dem Nobelviertel Son Vida der Hauptstadt Palma zum Preis von rund zwei Millionen Euro erworben. Es handelt sich dabei um die Villa mit Swimming Pool und einem zweitausend Quadratmeter großen Grundstück, die das Paar in den letzten Jahren schon in ihren Sommerferien gemietet hatte. Sie liegt vor fremden Einblicken geschützt in einem exklusiven Areal mit Golfplatz und einem Naturstrand in der Nähe.

          Angeblich wurde der Kaufvertrag schon im vorigen August unterzeichnet. Westerwelle, der bereits als Kind mit seinen Eltern nach Mallorca kam, schwärmt von seiner „Lieblingsinsel“ als einer der „schönsten der Welt“.

          Die spanischen Medien kommentierten am Freitag süffisant, dass es für den deutschen Minister „offenkundig keine Wirtschaftskrise gibt“ und erinnerten an die Fährnisse anderer Politiker in dem „17. Bundesland“. Dazu zählten die „Liebesflüge“ des früheren Verteidigungsministers Rudolf Scharping mit Maschinen der Bundeswehr, die schließlich mit zu seinem Rücktritt führten. Spanische Zeitungen vermerkten auch, dass sowohl Bundespräsident Christian Wulff als auch der ehemalige Außenminister Joschka Fischer schon wiederholt als Gäste reicher deutscher Unternehmer in Luxusvillen auf Mallorca Urlaub machten.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Wie viele Deutsche haben sich mit Covid-19 infiziert – und wie sieht der Vergleich zu anderen Ländern aus? Wie langsam verdoppelt sich die Zahl der Infizierten – ein Kriterium für die Lockerung der Maßnahmen? Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Japans Premierminister Shinzo Abe im April in Tokio

          Kampf gegen Corona : Japan vor dem Notstand

          Japan hatte bislang eine eher liberale Antwort auf die Coronavirus-Pandemie. Das könnte sich nun zumindest für zwei Orte ändern. Denn der Druck auf Premierminister Abe wächst. Aus dem Inland und von außen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.