https://www.faz.net/-gum-9lhop

Fans von Michael Jackson : „Er war ein guter Mensch“

  • -Aktualisiert am

„Fakten lügen nicht, Menschen schon“: Fans von Michael Jackson demonstrieren gegen die Dokumentation „Leaving Neverland“. Bild: EPA

Die schweren Vorwürfe gegen Michael Jackson können manche seiner Fans nicht erschüttern. Sie kämpfen unerbittlich für ihre Wahrheit – und attackieren die mutmaßlichen Opfer ihres Idols. Selbst Jacksons Kinder bleiben nicht verschont.

          5 Min.

          Wenn die Blumensträuße vor dem Mausoleum ein Hinweis sind, dann hat Michael Jacksons Popularität die Turbulenzen von „Leaving Neverland“ unbeschadet überstanden. Auch nach der Fernsehdokumentation, in der ihm der Missbrauch von Kindern vorgeworfen wird, reiht sich vor dem Eingang zur Holly Terrace auf den Prominentenfriedhof Forest Lawn weiter Strauß an Strauß.

          „Ganz rechts, der ist von mir“, sagt Beth Li und weist auf ein üppiges Bouquet in Rot und Weiß. Die Chinesin hat an diesem Frühlingsmorgen schon einige Stunden vor der Grabstelle des „King of Pop“ verbracht. Auf dem Smartphone hört sie „Little Susie“, Jacksons Ballade über ein Missbrauchsopfer, das unter ungeklärten Umständen bei einem Treppensturz starb. „Das gehört zu meinen Lieblingsliedern. Michael singt so teilnahmsvoll über ihr Schicksal. Er war ein guter Mensch, der alle geliebt hat“, sagt Li mit Tränen in den Augen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Gedenkort für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde in Berlin

          Bedrohung durch Euthanasie : Zorn, der nicht vergeht

          In letzter Zeit muss ich häufig an meinen Großonkel Hermann und seine Wutanfälle denken. Warum wir sehr vorsichtig sein sollten, wenn wir über den Wert des Lebens reden. Ein Gastbeitrag.