https://www.faz.net/-gum-8v828

Familienministerin im Gespräch : „Zu Hause lege ich den Schalter um“

Manuela Schwesing während des Interviews im Deutschen Bundestag. Bild: Jens Gyarmaty

Manuela Schwesig ist Ministerin und Mutter von zwei Kindern, das jüngste wird in diesen Tagen ein Jahr alt. Ein Gespräch über schlaflose Nächte, den Vorwurf „Rabenmutter“ und wieso die Vereinbarkeit von Familie und Beruf immer noch schwierig ist.

          10 Min.

          Frau Ministerin, am 8. März feiert Ihre Tochter ersten Geburtstag. Sind Sie erleichtert, dass das erste Jahr geschafft ist? Oder eher wehmütig, weil es schon vorbei ist?

          Julia Schaaf

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Anke Schipp

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Beides. Bald wird Julia laufen können, darauf freue ich mich. Aber ich bin jedes Mal wehmütig, wenn ich Babysachen aussortieren muss, weil sie zu klein sind.

          Nehmen Sie sich frei?

          Ja, nach der Kabinettssitzung. Der 8. März ist ausgerechnet ein Mittwoch, da kann ich nicht fehlen. Danach fahre ich dann nach Hause.

          Hängen Sie dann trotzdem noch viel am Handy oder stehen unter Druck, weil sich die Arbeit stapelt?

          Mein Auto ist so etwas wie ein rollendes Büro. Wenn ich hier in Berlin ins Auto steige, arbeite ich bis Schwerin. Manchmal stehe ich sogar noch fünf Minuten vor der Haustür, um ein Telefonat abzuschließen oder schnell eine Unterschrift fertig zu machen. Aber mit dem Eintritt in die Wohnung lasse ich die Arbeit hinter mir. Das ist das Gute an der Arbeit in Berlin und einem Leben in Schwerin. Man hat den räumlichen Abstand.

          Wie geht es Ihrem Mann nach diesem Jahr zu Hause?

          Das glauben ja manche nicht, aber er lebt noch (lacht). Und er ist wehmütig, dass diese schöne Zeit schon wieder fast vorbei ist. Er versteht allerdings auch, dass viele Mütter nach so langer Zeit wieder arbeiten wollen, weil ihnen sonst die Decke auf den Kopf fällt. Mein Mann fährt einen Tag die Woche in die Firma, und ich versuche dann, Homeoffice zu machen. Egal, ob Vater oder Mutter in Elternzeit ist: Ich glaube, es ist wichtig, diesen Kontakt zu halten. Damit man trotz Auszeit nicht das Gefühl hat, völlig auf dem Abstellgleis zu sein.

          Und bei Ihnen krabbelt dann das Kind um den Schreibtisch?

          Julia ist ja noch klein, so dass ich die Zeit des Mittagsschlafs nutze. Und ich konzentriere mich zu Hause vor allem auf Dinge, die ich lesen und abarbeiten muss. Gesetze. Akten. Post. Da ist man flexibler. Ich mache keine Telefonschaltungen. Und wie viele andere Eltern auch verbringe ich den Nachmittag lieber mit den Kindern und arbeite dann noch mal ein, zwei Stunden, wenn sie im Bett liegen.

          Macht Ihr Mann denn zu Hause auch alles so, wie Sie es sich vorstellen? Sie gelten als perfektionistisch...

          Ich bin privat total anders als in der Berufswelt. Mein beruflicher Alltag ist bestimmt davon, sehr viel auf die Reihe zu kriegen. Das erwartet man auch zu Recht von einer Ministerin. Die Verantwortung ist groß, meine Arbeit macht mir auch Spaß, ich will mich überhaupt nicht beklagen. Aber die Herausforderung ist, den beruflichen Druck nicht an die Familie weiterzugeben. Zu Hause lege ich den Schalter um, da bin ich entspannt und sehr harmoniebedürftig. Und, ganz ehrlich: Da kann auch mal die Wäsche liegen bleiben.

          Eine Ministerin macht ihre Wäsche wirklich selbst?

          Natürlich. Mit zwei Kindern läuft die Waschmaschine bei uns sehr oft.

          Und wenn Ihr Mann dem Kind den falschen Body anzieht oder den Kartoffelbrei anders würzt, als Sie das mögen?

          Väter sind keine Mütter zweiter Klasse. Sie sind genauso wichtig wie Mütter, sie haben ihren eigenen Stil und machen Dinge so, wie sie es wollen. Ich würde nie sagen: Mach es so oder so. Wenn Väter von Anfang an dabei sind, und da kann Politik ein bisschen was bewirken, wenn sie Elternzeit nehmen und sich um die Kinder kümmern, sieht man ja, dass es genauso gutgeht. Diese Partnerschaftlichkeit ist wichtig. Dazu gehört aber auch Loslassen und Lockersein.

          Weitere Themen

          „Man muss Triviales lesen“

          Karl Lagerfeld über Literatur : „Man muss Triviales lesen“

          Karl Lagerfeld war nicht nur ein Modekaiser, sondern auch vielseitig belesen. Das bewies er in einem legendären Gespräch aus dem Jahr 2012 mit Roger Willemsen auf der lit.Cologne. Wir haben die Bänder abgehört – und einige Weisheiten aufgelesen.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.