https://www.faz.net/-gum-8yfx6

Benefiz-Konzert in Manchester : Tausende falsche Fans registrieren sich für kostenlose Tickets

  • Aktualisiert am

Unter dem Motto „One Love Manchester“ veranstaltet Ariana Grande ein Benefizkonzert für die Opfer des Anschlags Bild: dpa

Nach dem Anschlag bei einem Ariana-Grande-Konzert in Manchester gibt die Sängerin ein Benefizkonzert mit diversen Popgrößen. Freien Eintritt gewährt sie Fans, die bei der Show des Anschlags dabei waren – das wird ausgenutzt.

          Über 14.000 Tickets hat der Ticketvertrieb Ticketmaster für das Ariana-Grande-Benefizkonzert am kommenden Sonntag reserviert: Fans, die beim letzten Konzert Grandes waren und den Terroranschlag miterleben mussten, erhalten freien Eintritt zu dem Event.

          Die Geste wird jedoch schamlos ausgenutzt: Über 25.000 Registrierungen für ein kostenloses Ticket vermeldet Ticketmaster, also etwa mindestens zehntausend von Menschen, die nicht auf dem vergangenen Konzert waren – und die traumatischen Ereignisse nicht miterleben mussten. Das berichtet die Regionalzeitung Manchester Daily News.

          Ticketmaster hat als Reaktion auf die vielen Anmeldungen die Registrierungsfrist verlängert und prüft nun alle Anträge. Der Vertrieb hofft, so alle Fans, die in der Manchester Arena in der vergangenen Woche anwesend waren, zu erreichen.

          Für das Benefizkonzert unter dem Motto „One Love Manchester“ konnte Ariana Grande diverse Popgrößen gewinnen: Neben Teenie-Stars wie Justin Bieber und Miley Cyrus treten auch Coldplay, Katy Perry und Pharrell Williams auf. Der Erlös des Konzerts geht an einen Hilfsfonds, den die Stadt Manchester und das britische Rote Kreuz nach den Anschlägen ins Leben gerufen hatten.

          Bei dem Anschlag, der sich in der Manchester Arena unmittelbar nach dem Ariana Grande-Konzert ereignete, wurden in der vergangenen Woche 22 Menschen und der Attentäter getötet.

          Weitere Themen

          Busfahrer verweigert Frau mit Niqab die Mitfahrt

          Niederlande : Busfahrer verweigert Frau mit Niqab die Mitfahrt

          Im Süden der Niederlande hat ein Busfahrer einer Frau mit Niqab die Weiterreise verweigert und daraufhin die Polizei gerufen. Auslöser ist ein neues Gesetz, das die gesamte Verhüllung in bestimmten Situationen verbietet.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.