https://www.faz.net/-gum-abf4q

Frühere Weltklasseschwimmerin : Wahlkampf statt Wettkampf

Antje Buschschulte, ehemalige Weltklasseschwimmerin und Kandidatin für die Grünen bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt, im Elbauenpark in Magdeburg. Bild: Daniel Pilar

Antje Buschschulte, früher Weltklasseschwimmerin, kandidiert für den Landtag in Sachsen-Anhalt. Die Lehren aus dem Leistungssport helfen ihr auch in der Politik weiter.

          6 Min.

          15 Jahre Leistungssport, da bleiben viele Bilder hängen. Große Momente wie im Juli 2003, als Antje Buschschulte in Barcelona Weltmeisterin wurde, über 100 Meter Rücken. Kleine Augenblicke, die nur für einen selbst groß waren, wie die erste Qualifikation für eine Jugend-Europameisterschaft, als Teenager, als sie vor dem Rennen „beinahe geplatzt wäre“ vor Aufregung, weil sie damals in keinem Kader war, keine Leistungssportförderung bekam, sich einfach so qualifiziert hatte, „qua Talent“. Und nun auf internationaler Bühne stand. Wo sie ihr Rennen gewann.Und da sind die Momente, die sich erst im Nachhinein als groß herausstellen.

          Bernd Steinle
          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Es war 2007, Antje Buschschulte steckte in einem Leistungstief, nichts funktionierte mehr, alle Gewissheiten waren erschüttert, alles stand in Frage: sportliche Zukunft, berufliche Perspektive, ihr weiterer Weg. Sie traf sich mit einem Psychologen, „einem Norweger, das war eine interessante Person, er hatte schon auf einer Ölbohrplattform gearbeitet, als Journalist, als Trainer und jetzt eben als Psychologe“. Er sagte ihr, so erinnert sie sich: „Antje, du bist jemand, du wirst in deinem Leben nicht nur einen einzigen Beruf haben, du wirst viele Sachen machen.“ Vielleicht erkannte er das so genau, weil es bei ihm nicht anders war. Jedenfalls hinterließ der Gedanke Eindruck bei Antje Buschschulte. „Hätte er das nicht zu mir gesagt, dass man sich nicht festlegen muss, dass man mehrere Dinge im Leben machen kann, hätte ich das vielleicht gar nicht in Erwägung gezogen.“

          Warum der Landtag?

          Heute gehören zu diesem Leben: eine Sportkarriere mit Welt- und Europameistertiteln, Olympia-Medaillen und reihenweise internationalen Spitzenplätzen; ein Studium der Neurobiologie mit abgeschlossener Promotion; zehn Jahre Tätigkeit für die Staatskanzlei in Magdeburg; und, allem voran, die Familie mit Ehemann Helge Meeuw, ebenfalls ehemaliger Spitzenschwimmer, und den drei Töchtern. Jetzt steht der nächste Schritt bevor: Antje Buschschulte, 42 Jahre alt und seit gut einem Jahr Mitglied der Grünen, kandidiert bei der Wahl am 6. Juni für einen Sitz im Landtag von Sachsen-Anhalt. Warum der Landtag? Da sei zunächst der Impuls gewesen, etwas zu tun für das Land, in dem sie seit 1996 zu Hause ist, für die Stadt, in der sie sich wohlfühlt. Beide hätten ihr viel gegeben in den vergangenen 25 Jahren.

          Antje Buschschulte auf dem Landesparteitag vom Bündnis 90/Die Grünen Sachsen-Anhalt im September 2020.
          Antje Buschschulte auf dem Landesparteitag vom Bündnis 90/Die Grünen Sachsen-Anhalt im September 2020. : Bild: dpa

          Ein gewisser Handlungsdruck entstand zudem durch die Landtagswahl 2016. „Wir hatten uns damals gesagt: Wenn die AfD auf mehr als 20 Prozent kommt, müssen wir eigentlich wegziehen.“ Es wurden 24,3 Prozent. Geblieben sind sie trotzdem. Weil sie sich, wenn schon nicht für den konsequenten, so doch für den konstruktiven Weg entschieden. „Die Mehrheit wollte das ja eigentlich nicht“, sagt Antje Buschschulte, „und wenn man geht, wird es ja nur schlimmer. Andererseits muss man auch an vielen Stellen besser zuhören, manches sitzt sehr tief. Es sind Dinge aufzuarbeiten, die in Ostund West unterschiedlich betrachtet werden.“

          Mehr Transparenz

          Dazu kamen die Erfahrungen aus ihrer Tätigkeit in der Staatskanzlei. Ursprünglich hatte sie sich auf eine Stellenausschreibung im Wissenschafts- und Wirtschaftsministerium beworben. Das klappte nicht, aber der Leiter der Staatskanzlei, Rainer Robra (CDU), war zur gleichen Zeit auf der Suche nach einer Büroleiterin – und fand sie in Antje Buschschulte. Sie war für den reibungslosen Tagesablauf verantwortlich, bereitete Termine vor, sprach Aufgaben ab, erlebte Kabinettssitzungen, Ministerpräsidentenkonferenzen, Staatssekretärsrunden. Später, nach der Elternzeit, arbeitete sie als Referentin. Auch da war es vor allem ein Thema, das ihr besonders am Herzen lag: die Digitalisierung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Baden-Württemberg, Ulm: Ein Coronapatient kommt im Krankentransportwagen am Bundeswehrkrankenhauses an. (Archivbild)

          Inzidenzwert fällt auf 11,6 : Zahl der Neuinfektionen sinkt stark

          Das RKI hat seit dem Vortag 1330 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus registriert, vor einer Woche waren es noch 3187. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt stetig weiter. Experten fordern unterdessen die Schaffung von Strukturen zur Behandlung von hundertausenden Post-Covid-Patienten.
          Guten Tag! Joe Biden und Wladimir Putin geben sich in Genf die Hand.

          Gipfel mit Biden und Putin : Monologe zum Dialog

          Joe Biden und Wladimir Putin finden einige freundliche Worte füreinander. Inhaltlich aber gibt es in Genf keine Annäherung. Jetzt sollen Arbeitsgruppen weitersehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.