https://www.faz.net/-gum-a2a7j

Ehemals Verteidigungsminister : Guttenberg darf sich wieder Doktor nennen

  • Aktualisiert am

Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg Bild: dpa

Der frühere Verteidigungsminister hat wieder promoviert – in Großbritannien. Wegen der Plagiatsaffäre war der CSU-Politiker einst zurückgetreten.

          1 Min.

          Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg ist wieder Doktor. Der wegen einer Plagiatsaffäre um seine frühere Doktorarbeit im Jahr 2011 aus der Bundesregierung zurückgetretene frühere CSU-Politiker hat wieder promoviert und führt inzwischen den Titel PhD, wie er den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstagsausgaben) sagte. Den Doktortitel erwarb er an der britischen Universität von Southampton.

          Sein abermaliges Promotionsstudium liege schon eine ganze Zeit zurück, sagte Guttenberg den Funke-Blättern. Gesprochen habe er darüber aber mit fast niemandem. „Denn promoviert habe ich nicht für die Öffentlichkeit und erst recht nicht für ein politisches Comeback, das ich gewiss nicht mehr anstrebe, sondern alleine aus sehr persönlichen Gründen.“ Deshalb wolle er auch nicht mehr über seine zweite Promotion sagen – „außer dass ich sehr dankbar bin, diese zweite Chance bekommen zu haben“.

          Guttenberg forschte laut des Berichts an der Fakultät für Wissenschaft, Recht und Kunst der Southhampton Business School, die zur Universität gehört. Seine Doktorarbeit sei eine Analyse vom Wesen, Umfang und von der Bedeutung des Korrespondenzbankwesens und dessen Anwendung in historischen Präzedenzfällen und ausgewählten Fallstudien. Sein Doktorvater, Professor Richard A. Werner, sagte gegenüber der „Bild“-Zeitung: „Natürlich wusste ich, wer mein Doktorand war. Dr. zu Guttenberg bewarb sich bei der Universität von Southampton nach den gleichen Richtlinien und Anforderungen, die für alle gelten, auch für ihn.“ Seinen ersten Doktortitel hatte Guttenberg an der Universität Bayreuth erworben. Er war ihm wegen der Plagiatsvorwürfe aberkannt worden.

          Mit der Plagiatsaffäre endete damals eine steile politische Karriere. Guttenberg war im Februar 2009 zunächst zum Bundeswirtschaftsminister ernannt worden – mit 37 Jahren der jüngste auf diesem Posten. Nach der Bundestagswahl im September 2009 wechselte er dann an die Spitze des Verteidigungsministeriums. Im März 2011 trat er zurück.

          Anm. d. Red.: Die Art des Doktortitels und die deutsche Entsprechung des Dissertationsthemas wurden nachträglich präzisiert. In einer früheren Version wurden sie missverständlich wiedergegeben.

          Weitere Themen

          Der Freak hinter der Maske

          Herzblatt-Geschichten : Der Freak hinter der Maske

          Sollten Kanzerkandidaten-Kandidaten aufeinander schießen? Bläst Bohlen zur Revolution? Und wie funktioniert Flirten im Supermarkt? Die Herzblatt-Geschichten.

          Topmeldungen

          Livestream aus Berlin : Gedenkfeier für die Corona-Toten

          Mehr als 71.500 Menschen sind bislang in Deutschland an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Verfolgen Sie die zentrale Gedenkveranstaltung mit Bundespräsident Steinmeier und Bundeskanzlerin Merkel in Berlin im Livestream.
          Tel Aviv, draußen vor einer Bar, Ende März 2021

          Corona in Israel : Was wollten wir mehr?

          In Israel sind wir jetzt nahezu coronafrei. Aber haben wir die Normalität zurückgewonnen? Ein Rückblick auf das letzte Jahr für mich und mein Land.

          Casa San Antonio Frankfurt : Gestrandet wider Willen

          In der Casa San Antonio kommen Ausländer unter, die in Deutschland arbeiten wollen. Normalerweise leben sie hier nur einige Monate – doch Corona vereitelt ihre Pläne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.