https://www.faz.net/-gum-99d83

Südafrikas früherer Präsident : „Frau Zuma Nummer 7“

  • Aktualisiert am

Jacob Zuma trat wegen Korruptionsvorwürfen als Präsident Südafrikas zurück Bild: dpa

Bis zum Februar war Jacob Zuma Präsident Südafrikas. Nun hat der 76-Jährige zum siebten Mal geheiratet. Seine Braut ist 50 Jahre jünger. Ihr gemeinsames Kind ist sein 23. – soweit man weiß.

          Südafrikas Ex-Präsident Jacob Zuma heiratet Medienberichten zufolge im Alter von 76 Jahren seine siebte Frau. Sie ist rund 50 Jahre jünger als er. Seine Braut habe in der vergangenen Woche ein gemeinsames Baby zur Welt gebracht. Es ist Zumas 23. bekanntes Kind, wie am Samstag unter anderem die Zeitungen „The Citizen“ und die Nachrichtenseite „IOL“ berichteten. Bei Zumas Zukünftiger handelt es sich demnach um die 24 Jahre alte Nonkanyiso Conco. Andere Berichte gaben ihr Alter mit 26 an. Eine der größten Zeitungen, „The Star“, titelte am Samstag „Frau Zuma Nummer 7“.

          Polygamie ist in der Kultur der Zulus, einer Volksgruppe aus dem Süden des Landes, nicht unüblich. Zuma war von 2009 bis Februar 2018 Präsident Südafrikas, er war in zahlreiche Korruptionsskandale verwickelt. Zumas Großfamilie lebt in der südlichen Provinz KwaZulu-Natal im Ort Nkandla auf einem Anwesen, das er mit Millionen Steuergeldern ausbauen ließ. Nach jahrelangen Verfahren bis hin zum Verfassungsgericht willigte er ein, einen Teil zurückzuzahlen.

          Zuma hat sich von einer seiner Frauen scheiden lassen, Nkosazana Dlamini-Zuma. Sie war jedoch später Ministerin im Kabinett Zumas, Chefin der Kommission der Afrikanischen Union und bewarb sich Ende 2017 erfolglos um Zumas Nachfolge als Chefin der Regierungspartei. Zumas dritte Ehefrau, Kate Mansho, beging 2000 Selbstmord.

          Weitere Themen

          Erdbeben erschüttert Athen

          Zeitweise Stromausfälle : Erdbeben erschüttert Athen

          Im Großraum Athen bebt die Erde. Millionen Menschen geraten in Panik. Binnen Minuten sind die Straßen überfüllt. Seismologen raten: Ruhe bewahren. Zum Glück sind fast keine Personenschäden zu beklagen.

          Topmeldungen

          Die Humboldt-Uni wird im Verbund mit den anderen Berliner Universitäten weiterhin gefördert.

          Exzellenzinitiative : Elf Unis werden gefördert – acht gehen leer aus

          Bei der Neuvergabe der staatlichen Mittel durch die Exzellenzinitiative haben sich elf Universitäten durchgesetzt. Acht Forschungseinrichtungen gingen leer aus. Das teilte die Bundesbildungsministerin am Freitag mit.

          Merkels Sommerpressekonferenz : Mit müden Augen und wachem Lächeln

          Die Bundeskanzlerin demonstriert in ihrer traditionellen Sommerpressekonferenz Geschäftsmäßigkeit. Alle Fragen bekommen eine unaufgeregte Antwort. Nur einmal schimmert ein bisschen Stolz auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.