https://www.faz.net/-gum-9cjdh

Weltweite Kunstsprache : In Thüringen treffen sich die Esperanto-Familien

  • Aktualisiert am

Eine Büste des Gründers der Kunstsprache Esperanto Ludwik Zamenhof in Herzberg in Niedersachsen (Archivbild) Bild: dpa

Eine Sprache, die die Welt verbindet: Das soll das 130 Jahre alte Esperanto leisten. Etwa zwei Millionen Menschen sprechen sie. Die Sprache wird immer beliebter.

          Eine Sprache, die Menschen in der ganzen Welt verbindet: nicht Englisch, Französisch oder Spanisch, sondern die Kunstsprache Esperanto. 65 Eltern und ihre Kinder aus neun Ländern wollen an diesem Wochenende im thüringischen Mühlhausen zeigen, wie gut sie sich untereinander verstehen. Vor mehr als 130 Jahren entwickelt, gewinne Esperanto immer mehr Anhänger. Verlässliche Zahlen zu den Esperanto-Sprechenden gibt es keine, Schätzungen zufolge sind es weltweit bis zu zwei Millionen.

          Inzwischen hat nach Angaben des Deutschen Esperanto-Bundes die Sprache in viele Bereiche des Lebens Einzug gehalten. Es gibt Esperanto-Liederbücher, Kochrezepte und Romane werden in Esperanto übertragen und Bands gehen mit ihren Esperanto-Songs auf Tournee.

          Alle Menschen auf der Welt müssen sich gegenseitig verstehen können. Das war der Gedanke von Ludwig Zamenhoff, als er die Sprache Esperanto erfand. Er wuchs in Bialystok im Osten Polens auf, das damals zum Russischen Reich gehörte. In der Gegend wurden neben Polnisch auch Deutsch, Russisch und Jiddisch gesprochen. Die Verständigung untereinander funktionierte nicht. So beschloss Zamenhoff, eine Sprache zu erfinden, mit der die Menschen sich verstehen könnten.

          Er formulierte 16 Grammatikregeln ohne Ausnahmen und versuchte die Wortwurzeln so international wie möglich zu wählen. Das Wort „telefono“ kommt zum Beispiel vom griechischen „tele fon“, „amo“ aus dem Lateinischen, „kolbaso“ vom slawischen „kolbas“, Wurst. Aus dem Französischen kommt die Vorsilbe „mal“, die aus einem Wort das Gegenteil macht. Die deutsche Nachsilbe „in“ wird auch auf Esperanto benutzt, um aus maskulinen Wörtern feminine zu formen.

          Weitere Themen

          Es wird heiß – sehr heiß!

          Sommerwetter : Es wird heiß – sehr heiß!

          Wer die Hitze scheut, sollte sich kommende Woche Abkühlung suchen: Ab Montag gehen die Temperaturen kräftig nach oben. Davor kommt es mitunter zu heftigen Gewittern.

          Herne fährt langsam los

          E-Tretroller : Herne fährt langsam los

          In deutschen Städten wurden die E-Tretroller gerade erst zugelassen – die Modellstadt Herne startete schon vorher ein „Experiment“ mit den Scootern.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.