https://www.faz.net/-gum-94nox

Spenderorgan für Sänger : ESC-Gewinner Salvador Sobral hat ein neues Herz bekommen

  • Aktualisiert am

Salvador Sobral aus Portugal beim Finale des Eurovision Song Contest im Sommer in Kiew Bild: dpa

Eineinhalb Jahre lang wartete er vergeblich auf einen passenden Spender, jetzt ist Salvador Sobral ein neues Herz verpflanzt worden. Wenn alles gut geht, wird er laut seinen Ärzten ein völlig normales Leben führen können.

          1 Min.

          Der schwer herzkranke portugiesische Gewinner des Eurovision Song Contest 2017, Salvador Sobral, hat ein Spenderorgan bekommen. Das neue Herz sei dem 27-Jährigen am Freitag transplantiert worden, nachdem er eineinhalb Jahre lang vergeblich auf einen passenden Spender gewartet habe, berichteten portugiesische Medien am Wochenende. „Die Operation ist sehr gut verlaufen“, zitierte die Zeitung „Público“ den Chirurgen Miguel Abecasis.

          Sobral mache gute Fortschritte, hieß es demnach bei einer Pressekonferenz im Hospital Santa Cruz in Lissabon, in dem der Sänger seit Ende September auf der Intensivstation lag. „Wenn alles gut geht, wird er ein völlig normales Leben haben“, so Abecasis.

          Zuletzt war die Sorge um Sobral, der den Eurovision Song Contest (ESC) am 13. Mai in Kiew mit der zarten Jazz-Ballade „Amar Pelos Dois“ (Liebe für zwei) gewonnen hatte, immer mehr gewachsen. Medien hatten berichtet, der Patient werde zunehmend schwächer.

          Den Song hatte ihm seine Schwester Luísa geschrieben. Der frühere Psychologiestudent mit dem Bärtchen und den ungelenken Bewegungen gab nach dem Triumph zahlreiche Konzerte. Ende August sagte er aber aufgrund seiner angeschlagenen Gesundheit mehrere Auftritte ab.

          Weitere Themen

          Sturmböen behindern Bahnverkehr

          Warnung vor Wind und Schnee : Sturmböen behindern Bahnverkehr

          In wenigen Tagen endet der meteorologische Winter. Bis dahin soll es bis ins Flachland Schnee und Glatteis geben. In Teilen Bayerns und Baden-Württembergs behinderten Sturm- und Orkanböen am Donnerstagabend den Bahnverkehr.

          Topmeldungen

          Will seine Aufzugsparte an Konsortium um Advent verkaufen: Thyssenkrupp

          „Gutes Ergebnis“ : Thyssen trennt sich von Aufzügen

          Der kriselnde Thyssen-Krupp-Konzern braucht dringend Geld und hat sich nun entschieden: Der Verkauf der lukrativen Aufzugssparte ist besiegelt. Das vom Aufsichtsrat akzeptierte Angebot ist eine Überraschung.
          Urteil mit Signalwirkung: Das Bundesverfassungsgericht (hier im November 2019)

          Urteil zu Rechtsreferendarin : Robe sticht Kopftuch

          Das Bundesverfassungsgericht hat das Kopftuchverbot für Rechtsreferendarinnen bestätigt. Das Gericht sei ein besonderer Ort, an dem der Neutralität staatlicher Vertreter besonderer Bedeutung zukomme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.