https://www.faz.net/-gum-92t0n

Ende der Verbannung : Erster Linienflug auf St. Helena gelandet

Jamestown, Hauptstadt von Saint Helena, an dem Tag, als das Passagierflugzeug landete. Bild: AFP

Jubel brach aus, als das Passagierflugzeug auf der Landebahn des nagelneuen St.-Helena-Flughafens aufsetzte. Jetzt warten die Saints auf die Ankunft möglichst vieler zahlender Touristen.

          2 Min.

          „Jetzt oder nie“ stand in dicken Lettern auf der Titelseite der Zeitung „The St. Helena Independent“. Kaum einem Ereignis zuvor haben die 4500 Bewohner des winzigen Eilands im Südatlantik mit so viel Spannung entgegen gesehen. Jede Wettervorhersage wurde in der Woche zuvor genau studiert. Am Samstag um 13.59 Uhr Ortszeit dann war es so weit: Der erste planmäßige Linienflug setzte sanft auf der Landebahn des nagelneuen St.-Helena-Flughafens auf. An Bord und unter den Zuschauern am Boden brach Jubel aus: Die Felseninsel, auf der Napoleon einst in der Verbannung ausharren musste, ist kein weißer Fleck mehr auf der Weltkarte des Flugverkehrs.

          Claudia Bröll

          Freie Autorin für die Wirtschaft in Südafrika.

          Eigentlich hätte der umgerechnet 320 Millionen Euro teure Flughafen schon Mitte vergangenen Jahres eröffnet werden sollen. Doch tückische Scherwinde bereiteten dem Vorhaben zunächst ein Ende. Nach mehreren wackligen Probeanflügen einer Boeing 737 der südafrikanischen Fluggesellschaft Comair, die im Auftrag der British Airways fliegt, wurde der Flughafen als zu gefährlich für den regulären Passagierflugverkehr erklärt. Britische Medien lästerten, es handle sich um den nutzlosesten Flughafen der Welt, auch wenn Privatflieger und Notarzt-Teams weiterhin dort landeten.

          Mehr als ein Jahr später wagte sich nun die südafrikanische Regionalfluggesellschaft Airlink an die Strecke, mit einer brasilianischen Embraer 190, die aufgrund ihrer geringeren Größe für die speziellen Bedingungen dieses Flughafens besser geeignet ist, als eine Boeing. Einmal in der Woche wird Airlink von Kapstadt oder Johannesburg über Windhoek nach Jamestown auf St. Helena fliegen. Es sei der Beginn einer neuen Ära, sagte Gouverneurin Lisa Phillips nach der Ankunft. Man werde alles unternehmen, damit die „Saints“, wie sich die Inselbewohner nennen, vom Luftverkehr profitierten und die Wirtschaft auf der Insel in Schwung komme.

          „Jetzt oder nie“: Das Flugzeug landete trotz solch dramatischer Ankündigungen sicher

          In die Erleichterung, dass der Flughafen endlich genutzt werde, hatte sich jüngst auch Enttäuschung gemischt. Die Embraer wird nur mit 76 Passagieren in der Woche fliegen. Einige hatten gehofft, dass die Insel einen Touristenansturm erlebt und irgendwann womöglich nicht mehr vom britischen Steuerzahler abhängt. St. Helena bekommt Subventionen von umgerechnet gut 30 Millionen Euro im Jahr.

          Der Beginn des Flugverkehrs bedeutet jedoch auch den Abschied von der „RMS St. Helena“, einem der letzten Postschiffe der britischen Krone. Sie war bisher die einzige Verbindung zwischen der Insel und dem afrikanischen Festland. Die jetzige, 27 Jahre alte „Lady“ der Seefahrt soll nun im Februar den Dienst quittieren. In einem Kapstädter Radiosender erzählten Hörer wehmütig, dass die fünf Tage lange gemütliche Schifffahrt immer das Besondere an dem Inselurlaub gewesen sei. Am Sonntagnachmittag hob das Flugzeug mit den geladenen Gästen wieder ab und ließ die Saints zurück, die nun auf die Ankunft möglichst vieler zahlender Touristen warten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.