https://www.faz.net/-gum-9koms

Cannabis-Automat in Trier : Geld rein, Gras raus

Gelee und Blüten: Der erste Cannabis-Automat steht in Trier. Bild: F.A.Z.

In Trier gibt es jetzt den ersten Cannabis-Automaten Deutschlands. Auf den großen Rausch dürfen die Kunden aber nicht hoffen. Wird dort etwa kein echtes Gras verkauft?

          3 Min.

          Im „Cheers“ ist der Name Programm und der Rausch nicht unbedingt teuer. Ein kleines Bier kostet 1,80 Euro, der Weinbrand zwei Euro, und wer es mit Apfelkorn versuchen möchte, bitte gern, dem berechnet der Wirt nur 1,50 Euro pro Glas. Die „Rock- und Sportsbar“ befindet sich in der Trierer Innenstadt, und man sieht sie schon aus der Ferne, denn die Fassade ist in einem Farbton gestrichen, der zwischen Altrosa und Himbeer changiert. Draußen an der Wand hängt ein beigefarbener Zigarettenautomat, 20 Sorten stehen zur Auswahl. Gleich daneben steht ein weiterer Kasten, nur dass er etwas größer ist und auch etwas bunter – und keine Zigaretten bereithält, sondern, nun ja, Cannabis.

          Kim Björn Becker

          Redakteur in der Politik.

          In Trier steht der erste Gras-Automat Deutschlands, er ist seit Ende November in Betrieb. Eine Glasscheibe gibt den Blick ins Innere frei, die oberen Fächer enthalten allerlei Erzeugnisse der Hanfpflanze – die, anders als beim illegalen Gras, keinen Rausch auslösen sollen. Das hat etwas damit zu tun, dass der Hanf, der im Automaten feilgeboten wird, laut Packungsangaben so gut wie kein Tetrahydrocannabinol (THC) enthält – die psychoaktive Substanz wirkt berauschend und fällt darum in Deutschland unter das Betäubungsmittelgesetz. Anders ist es bei einem anderen Inhaltsstoff der weiblichen Cannabispflanze, dem Cannabidiol (CBD) – es soll entspannend wirken und entzündungshemmend, macht aber nicht high und wird darum oft als Nahrungsergänzungsmittel angeboten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?