https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/erste-pride-parade-in-tiflis-abgesagt-17422895.html

Keine Pride Parade in Tiflis : „Wir können nicht auf eine Straße voller Schläger gehen“

Anti-LGBT-Demonstranten verbrennen ein Regenbogenbanner in Tiflis, Georgien. Bild: Reuters

In Georgien attackieren konservative Gruppen Homosexuelle und Journalisten. Sie werden von der Regierung und der Kirche unterstützt. Anwesende Sicherheitskräfte schreiten nicht ein.

          1 Min.

          In der georgischen Hauptstadt Tiflis ist am Montag eine geplante Homosexuellen-Parade abgesagt worden. Die Veranstalter waren um die Sicherheit der Teilnehmenden besorgt. Sie warfen der konservativen Regierung vor, sie nicht vor homophoben Angreifern zu schützen. „Wir können nicht auf eine Straße voller Schläger gehen, die von der Regierung, den Kirchenoberen und den prorussischen Kräften unterstützt werden, und das Leben der Menschen aufs Spiel setzen“, hieß es in einer am Montagmittag veröffentlichten Erklärung der Organisation „Tbilisi Pride“.

          Othmara Glas
          Volontärin

          Am Vormittag hatten im Stadtzentrum Angreifer das Büro des LGBTQ-Vereins gestürmt und Journalisten attackiert. Mindestens 20 Menschen wurden laut Medienberichten verletzt, darunter ein Tourist, der mit einem Messer angegriffen wurde und ins Krankenhaus kam.

          Zuvor hatte der georgische Premierminister Irakli Gharibaschwili die Parade als „unvernünftig“ bezeichnet, weil Zusammenstöße zu erwarten seien. Außerdem behauptete er, die Opposition unter Führung des im Exil lebenden früheren Präsidenten Micheil Saakaschwili stecke hinter „Tbilisi Pride“.

          Die Parade, die als „Marsch der Würde“ angekündigt worden war, hätte die erste offizielle Pride-Demonstration in Tiflis werden sollen. Schon im Vorfeld hatten das Patriarchat der Orthodoxen Kirche Georgiens sowie konservative und nationalistische Gruppen zu Protesten gegen die Parade aufgerufen.

          Weitere Themen

          Vater erhebt Vorwürfe gegen Skischule

          Kleinkind missbraucht? : Vater erhebt Vorwürfe gegen Skischule

          Der Vater eines Dreijährigen hat Missbrauchsvorwürfe gegen die Betreuungseinrichtung einer Skischule in Österreich erhoben. Der Junge soll sich auffällig verhalten haben. Auch andere Eltern sollen sich gemeldet haben.

          Topmeldungen

          Hat sichtlich Spaß: Joe Biden während seiner Rede zur Lage der Nation vor dem amerikanischen Kongress.

          Rede zur Lage der Nation : Bidens gezielte kleine Hiebe

          In seiner Rede zur Lage der Nation schlägt US-Präsident Joe Biden versöhnlichere Töne gegenüber den Republikanern an. Und hört sich an wie ein künftiger Präsidentschaftskandidat.
          Der russische Präsident Wladimir Putin wägt einen Goldbarren: Russland hat zuletzt 3,6 Tonnen Gold verkauft.

          200 Millionen Dollar : Wladimir Putin greift die Goldreserven an

          Russland verkauft Gold im Wert von mehr als 200 Millionen Dollar. Damit sollen Löcher im Haushalt gestopft werden. Wie geht das überhaupt angesichts der Sanktionen des Westens?
          Schüler sitzen in einem Skilift.

          Kleinkind missbraucht? : Vater erhebt Vorwürfe gegen Skischule

          Der Vater eines Dreijährigen hat Missbrauchsvorwürfe gegen die Betreuungseinrichtung einer Skischule in Österreich erhoben. Der Junge soll sich auffällig verhalten haben. Auch andere Eltern sollen sich gemeldet haben.
          Arbeit ist nicht alles – nicht nur vor diesem Café in Berlin.

          Generation Z : Faul oder frei?

          Die rätselhafte Generation Z: Was bleibt von den Vorurteilen über ihre Arbeitsmoral und ihre Zukunftsängste übrig, wenn man genauer hinsieht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.