https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/eric-clapton-will-bei-impfpflicht-keine-konzerte-geben-17448893.html

Mitteilung auf Telegram : Eric Clapton will nicht auftreten, wenn Impfpflicht besteht

  • Aktualisiert am

Jetzt auch auf Telegram: Eric Clapton (Archivbild) Bild: dpa

Der Musiker Eric Clapton äußert abermals Kritik an den Corona-Maßnahmen der britischen Regierung. Diesmal will er Shows absagen, wenn das teilnehmende Publikum geimpft sein muss.

          1 Min.

          Eric Clapton will nicht auftreten, wenn der Besuch des Konzerts nur mit einem Impfnachweis möglich ist. Das ließ der Musiker über den Telegram-Kanal des italienischen Architekten, Filmproduzenten und Impfgegners Robin Monotti Graziadei mitteilen, wie das amerikanische Branchenblatt Variety berichtet.

          Demnach bezog sich Claptons Statement auf die Ankündigung des britischen Premierministers Boris Johnson vom 19. Juli, dass Besucher Clubs und Veranstaltungsorte nur betreten dürfen, wenn sie einen Covid-Pass über ihre vollständige Impfung vorzeigen können. Clapton protestierte in seiner Mitteilung dagegen: „Ich möchte bekannt geben, dass ich auf keiner Bühne auftreten werde, vor der Publikum anwesend ist, das diskriminiert wird. Wenn nicht vorgesehen ist, dass jeder kommen kann, behalte ich mir das Recht vor, die Show abzusagen.“

          Es ist nicht das erste Mal, dass Clapton sich kritisch gegenüber der Impfung und den Corona-Maßnahmen der britischen Regierung äußert. Mitte Juni erzählte er in einem 24-minütigem Video von den Folgen seiner Impfung mit AstraZeneca („Ich lag eine Woche danach flach und musste eine Musikaufnahme verschieben“), wie er Robin Monotti Graziadei kennenlernte („Er war auf Telegram und zeigte mir einen Kanal, mit vielen Informationen und viel Unterstützung“) und wie seine Familie auf diese neuen Informationen regierte („Ich konnte nicht mit meinen Kindern darüber reden, die wirken, als hätten sie eine Gehirnwäsche erhalten“). Das Interview hatte „Oracle Films“ veröffentlicht, ein Kanal, der sich selbst als Kampfplattform „für freie Meinungsäußerung“ bezeichnet. Dort steht es neben Videos von Anti-Corona-Demonstrationen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kandidat für den Senat: Herschel Walker

          Stichwahl in Georgia : Bloß nicht über Trump reden

          Vor der Stichwahl um den letzten offenen Senatssitz am Dienstag wollen die Republikaner vor allem eines: sich möglichst wenig mit ihrem früheren Präsidenten auseinandersetzen. Leichter gesagt als getan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.