https://www.faz.net/-gum-8st2p

Türkei : Erdogan empfängt Aleppo-Bloggerin Bana und Lindsay Lohan

  • Aktualisiert am

Lindsay Lohan (links) und Bana al-Abed (Mitte vor Erdogan) mit Präsident Erdogan und seiner Ehefrau Emine im Präsidentenpalast in Ankara. Bild: dpa

Die siebenjährige Bloggerin Bana aus Syrien und die Schauspielerin Lindsay Lohan haben sich in Ankara mit dem türkischen Präsidenten getroffen. Lohan überreichte Erdogan ein Geschenk, das ihm gefallen dürfte.

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat am Freitag die Schauspielerin Lindsay Lohan und die durch ihre Internet-Botschaften aus Aleppo bekannt gewordene siebenjährige Bana al-Abed in seinem Präsidentenpalast in Ankara empfangen. Das Mädchen veröffentlichte anschließend auf Twitter ein kurzes Video von dem Treffen, in dem Lohan allen „leidenden Menschen in Syrien und Aleppo und allen Flüchtlingen“ ihre Unterstützung zusichert. Sie sollten stark sein wie Bana, fügte die 30-Jährige hinzu.

          Nach Angaben der staatlichen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu überreichte Lohan dem Präsidenten und seiner Frau Emine hellblaue runde Anstecker mit dem Erdogan-Ausspruch: „Die Welt ist größer als Fünf“ - eine Anspielung auf die fünf Veto-Mächte im UN-Sicherheitsrat Amerika, Russland, China, Großbritannien und Frankreich. Bana sprach auf ihrem Twitter-Konto von einem „Treffen mit meinen Freunden @rt erdogan, Emine und @lindsaylohan, um die Menschen von Syrien zu unterstützen“.

          Bana und ihre Mutter Fatemah hatten monatelang regelmäßig auf Twitter über den Kriegsalltag in Aleppo berichtet, hunderttausende Menschen folgten ihnen in dem Online-Dienst. Lindsay Lohan sei bereits im September und Oktober vergangenen Jahres in der Türkei gewesen und habe syrische Flüchtlinge besucht, teilte die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu mit.

          Kritik an der Instrumentalisierung

          Im Dezember holte eine türkische Hilfsorganisation Bana und ihre Angehörigen aus Aleppo heraus und brachte die Familie in die Türkei. Ende Dezember hatten sich Bana und Erdogan schon einmal getroffen. Lohan hatte vor allem als Kinderstar große Erfolge, später sorgte sie eher wegen ihrer Drogen-Eskapaden für Schlagzeilen. In den vergangenen Jahren wurde es ruhiger um sie.

          Durch ihre Kurznachrichten auf Twitter erlangte Bana weltweite Bekanntheit und hat rund 364.000 Follower in dem sozialen Netzwerk. Neben vielen Sympathien für das Mädchen, deren Tweets oft mit Fotos von ihr versehen sind, gibt es auch Kritik an der Instrumentalisierung des Kindes. Es ist bekannt, dass Banas Mutter die Nachrichten für ihre Tochter schreibt.

          Weitere Themen

          Busfahrer verweigert Frau mit Niqab die Mitfahrt

          Niederlande : Busfahrer verweigert Frau mit Niqab die Mitfahrt

          Im Süden der Niederlande hat ein Busfahrer einer Frau mit Niqab die Weiterreise verweigert und daraufhin die Polizei gerufen. Auslöser ist ein neues Gesetz, das die gesamte Verhüllung in bestimmten Situationen verbietet.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.