https://www.faz.net/-gum-8n4xq

EMA-Show in Rotterdam : Plüsch, Glitter und ein wenig Politik bei MTV-Gala

  • Aktualisiert am

In knallroter Robe eröffnete Bebe Rexha die MTV EMA Gala als „die größte Show des Jahres“. Bild: Reuters

Ein großes Staraufgebot hatte der Musiksender MTV versprochen. Es wurde dann eine Show mit einigen Stars, viel Technik und Glamour – und vielen Abwesenden.

          In knallroter Robe schwebte Bebe Rexha auf einem ebenso knallroten Sessel von oben in die Halle. Hoch über den Köpfen von tausenden Fans eröffnete die Sängerin aus den Vereinigten Staaten am Sonntagabend in Rotterdam die MTV EMA Gala. „Die größte Show des Jahres“, schrie sie der Menge zu.

          Der Auftritt der 27 Jahre alten Blondine gab den Ton für die Mega-Show in der Konzerthalle Ahoy in der niederländischen Hafenstadt an. Viel Technik, Glamour und vor allem Tempo. Atemberaubend schnell zerrte die Sängerin von „In The Name Of Love“ die Millionen Fans weltweit durch das Programm.

          Rekordverdächtig war auch das Tempo, mit dem sie ihre Roben wechselte. Nach dem roten Diva-Kleid im Stil von Marilyn Monroe folgten ein blaues Outfit, dann weiß, lila oder ein schwarzer Anzug mit viel Glitter. Sie sang, kündigte schreiend Stars an und präsentierte ihre Fitnesskünste. Jane Fonda wäre vor Neid erblasst.

          Ein Großaufgebot an Weltstars hatte der Musiksender versprochen und Wort gehalten. Auf schwebenden Bühnen hoch über den Fans und tausenden von Handys absolvierten Weltstars wie Bruno Mars, Shawn Mendes, DNCE, Lukas Graham und die Rockbands Kings of Leon und OneRepublic ihren Auftritt – erleuchtet von einer wirbelnden Light-Show. Bejubelt wurde auch der kanadische R&B Shootingstar The Weeknd. Der Grammy-Preisträger sang den Titelsong seines Erfolgsalbums „Starboy“.

          Der Kanadier Shawn Mendes stieß seinen Landsmann Justin Bieber vom MTV-Thron des besten männlichen Künstlers.

          Und doch – vor allem eines fiel auf: Wer nicht gekommen war. Die Diven Adele, Beyoncé und Lady Gaga hatten sich nicht die Mühe gemacht, nach Rotterdam zu reisen. Als hätten sie es geahnt, dass sie bei dieser 23. Verleihung der EMAs leer ausgehen sollten.

          Auch Coldplay waren nicht dabei. „Ja, wenn wir das gewusst hätten“ spöttelte Leadsänger Chris Martin, als er sich per Videobotschaft artig für den Preis Best Rock bedankte – vor der Kulisse einer steilen Felswand.

          Auch der Sieger des Abends, Justin Bieber, war nicht erschienen. Dabei war der 22-jährige kanadische Superstar rechnerisch der große Gewinner des Abends. In fünf Kategorien war er aufgestellt worden, versilberte aber nur drei davon – davon den Megahit „Sorry“ als „besten Song“. Das macht ihn nun mit insgesamt 22 Trophäen zum erfolgreichsten MTV-EMA-Preisträger aller Zeiten.

          Doch ausgerechnet sein Landsmann, der 18 Jahre alte Shawn Mendes, stieß ihn vom MTV-Thron des besten männlichen Künstlers. Dabei war Bieber sechs Jahre in Folge unangefochten der Beste. Biebers große Fangemeinde sorgte für Trost. Sie hat ihm offenbar den Ausfall vor einigen Tagen großzügig verziehen. Bei einem Konzert in Manchester hatte der Star kurzerhand des Mikro weggeschmissen und genervt die Bühne verlassen, weil er das Gekreische der Fans nicht länger ertragen wollte. Dennoch besorgten ihm nun die sogenannten Belieber den Preis für die beste Fangemeinde.

          Skandale, wie sie früher bei den MTV-Shows dazugehörten, gab es in Rotterdam nicht. Sieht man mal von dem tiefen Einblick ab, das so manches Outfit von Präsentatorin Bebe gewährte. Erstaunlicher war noch ihr Tanz mit einem riesigen mit Plüsch bespannten „U“ mit zwei aufgeklebten Augen, die den Verrenkungen der Sängerin voll Verwunderung folgten.

          Am Ende brachte dann die Punkrock-Band Green Days einen Hauch von harter Realität zurück in die Halle. Sie seien froh, in Europa zu sein, sagte Leadsänger Billie Joe Armstrong. So seien sie Amerika und dem „schrecklichen Wahlkampf“ entkommen. „Die USA erleiden gerade einen großen kollektiven Herzinfarkt.“

          Und als Statement brachte die mit dem Global Icon Award gekürte Band zum Abschluss ihren Mega-Hit „American Idiot“. 12 Jahre alt ist der Titelsong des mit einem Grammy ausgezeichneten Albums, eine Abrechnung mit der amerikanischen Politik damals unter Präsident George W. Bush.

          Ein Statement zum amerikanischen Wahlkampf gaben „Greenday“ ganz zum Schluss ab, als sie „American Idiot“ spielten.

          Weitere Themen

          Hilfe durch streng strukturierte Tage

          Suchthilfe : Hilfe durch streng strukturierte Tage

          Ein neues Leben aufbauen fern von Suchtmitteln. Cleantime im Eifelort Mayen versucht, kranken Menschen eine Perspektive zu zeigen.

          Das Hobby als Problem

          Mediensucht : Das Hobby als Problem

          Sie hängen stundenlang am Smartphone und Computer und stranden dann bei Michael Krämer. Der Psychotherapeut hilft mediensüchtigen Jugendlichen.

          Warten auf die richtigen Worte

          Stottern : Warten auf die richtigen Worte

          Harald Weiß stottert. In der Schule hatte er Selbstmordgedanken. Später gelang es ihm, vor vielen Menschen frei zu sprechen.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.