https://www.faz.net/-gum-7sd5q

Thailand : Eltern und Leihmutter streiten über Baby Gammy

  • Aktualisiert am

Leihmutter und Kind: Pattaramon Chanbua mit Gammy Bild: AP

Der Fall hat auf der ganzen Welt Mitgefühl erregt: Ein australisches Paar nimmt angeblich das gesunde Kind einer thailändischen Leihmutter zu sich und verstößt den behinderten Zwilling. Nun haben sich die australischen Eltern zu den Vorwürfen geäußert.

          1 Min.

          Eine thailändische Leihmutter und ein australisches Paar streiten über das herzkranke und behinderte Baby Gammy. Die Eltern, die die gesunde Zwillingsschwester des Babys mit nach Australien nahmen, sagten Reportern am Montag, sie hätten von dem Zwilling mit Down-Syndrom nichts gewusst. Das sei eine Lüge, sagt wiederum die Leihmutter, die inzwischen dank australischer Spenden mit dem Jungen in einer Privatklinik in Thailand ist.

          Die Kinder hätten nach der Geburt im Krankenhaus zusammengelegen, sagt die 21 Jahre alte Leihmutter Pattaramon Chanbua. Der Vater, der mehr als 50 Jahre alt sei, habe das Mädchen besucht und ihm Fläschchen gegeben, den Jungen, der das Down-Syndrom hat und eine Herzoperation braucht, aber keines Blickes gewürdigt. „Ich bin sehr aufgebracht, dass er das sagt“, sagte Pattaramon Reportern. „Die Wahrheit wird rauskommen.“

          Minister nennt Mutter „Engel“

          Die Eltern leben nach Medienberichten in Westaustralien. Sie gingen zunächst nicht an die Öffentlichkeit. Über ihre Familienverhältnisse war nichts bekannt. Dem Sender ABC sagte der Vater, die Erfahrung mit der Leihmutteragentur sei traumatisch gewesen. Die Leihmutter sagte, das Geschäft sei von einem Amerikaner vermittelt worden.

          Die Leihmutter ist nach thailändischem Gesetz Mutter des Kindes und hat das Sorgerecht. Sie hat mehrfach gesagt, dass sie Baby Gammy wie ihr eigenes Kind großziehen will. Trotzdem startete eine Frau aus Melbourne eine Kampagne, um das Kind nach Australien zu holen. Das Einwanderungsministerium meinte, dem Kind stehe womöglich die australische Staatsbürgerschaft zu. Einwanderungsminister Scott Morrison bezeichnete die Leihmutter als „Heldin und Engel“.

          Gammy erholte sich in der Privatklinik Samitivej Sriracha etwa eineinhalb Stunden südöstlich von Bangkok von einer Lungenentzündung. Die Leihmutter war bei ihm und posierte bereitwillig für Fotos mit dem Jungen. „Die Infektion ist weg, er hustet nicht mehr“, sagte ein Sprecher des Krankenhauses. „Es soll in Kürze entlassen werden.“ Auf den australischen Spendenkonto „Hope for Gammy“ waren bis Montag 150.000 Euro eingegangen. Damit sollen die Herzoperation bezahlt und die Zukunft des Jungen ein wenig gesichert werden.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus ist noch nicht besiegt. Alle Welt blickt mit Sorge auf die erstmals in Indien sequenzierte Delta-Variante. Wie sich die Infektionszahlen im In- und Ausland entwickeln – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Sprengung der Kühltürme des 2019 stillgelegten Kernkraftwerks Philippsburg in Baden-Württemberg. Das Foto entstand am 14. Mai 2020.

          Kernkraft im Wahlkampf : Das verbotene Thema

          Laschet erwischt die Grünen auf dem falschen Fuß – ausgerechnet mit dem Atomausstieg. Die „falsche Reihenfolge“ stellt deren Gründungsmythos in Frage.
          Medizinisches Personal bei der Vorbereitung von Corona-Impfungen am 8. Januar in Neapel

          Nichts ohne die 3-G-Regel : Das italienische Impfwunder

          Kein Land in Europa hat die 3-G-Regel so strikt angewandt wie die Regierung von Ministerpräsident Draghi in Rom. Das Ergebnis: Italien hat eine Impfquote, von der Deutschland nur träumen kann.
          Präsident Erdogan in seinem Präsidentenpalast in Ankara mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi und dem türkischen Außenminister Mevlut Cavusoglu

          Erdogans imperiale Ambitionen : Supermacht Türkei

          Frieden zu Hause, Frieden in der Welt – das war Atatürks Leitspruch. Erdogan sieht das ganz anders. Die Türkei ist ihm als Bühne längst zu klein. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.