https://www.faz.net/-gum-98sad

FAZ Plus Artikel Verschwundene Tochter gefunden : Wiedersehen nach mehr als 20 Jahren

Endlich wieder mit der Familie vereint: Wang Mingqing (Mitte) hat seine Tochter Kang Ying (Zweite von links) wiedergefunden. Bild: Picture-Alliance

Die Suche eines chinesischen Vaters nach seiner verschollenen Tochter schien aussichtslos. Nach mehr als 20 Jahren kann er sie nun wieder in die Arme schließen. Doch ein Rätsel bleibt.

          Als chinesische Medien vor einem Jahr über Wang Mingqing berichteten, da sahen sie in ihm noch einen tragischen Helden. Er war der Vater, der seit mehr als 20 Jahren vergeblich nach seiner verschwundenen Tochter suchte. Der Mann, der sogar seinen Beruf gewechselt hatte und Taxifahrer geworden war, um möglichst vielen Menschen vom Schicksal seiner Tochter zu berichten. Er druckte kleine Karten mit einem Kinderfoto der zweiten Tochter und verteilte sie an seine Fahrgäste. „Mein größter Wunsch ist es“, sagte er damals in einem Interview, „dass meine Tochter irgendwann in mein Taxi steigt.“

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Das Unterfangen schien aussichtslos. Aber es rührte einen Polizeizeichner, der sich ausmalte, wie das 1994 verschwundene Mädchen heute wohl aussehen könnte. Auf diesem Phantombild, das im Internet verbreitet wurde, erkannte sich schließlich tatsächlich einige Flugstunden entfernt die 27 Jahre alte Kang Ying wieder. Am Dienstag hatte die Suche dann ein Ende: Vor laufenden Fernsehkameras schlossen Wang Mingqing und seine Frau in der Millionenstadt Chengdu ihre verlorene Tochter in die Arme. „Verzeih mir, Papa ist seiner Verantwortung als Vater nicht gerecht geworden“, sagte Wang der jungen Frau unter Tränen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Video-Affäre um Strache : Österreichische Abgründe

          Alles, was Österreichs ehemaliger Vizekanzler in dem Ibiza-Video gesagt hat, disqualifiziert ihn für jedes öffentliche Amt. Das gilt unabhängig davon, wer ihm die Falle gestellt hat. Kanzler Kurz hat nun eine Option weniger.

          FAZ Plus Artikel: Strache und das Ibiza-Video : Bigger Brother

          Zwei Männer und eine Frau, die herumlümmeln, trinken, rauchen, labern: Das war Teil eins der Verschwörungsgeschichte um Straches „rein privates Treffen“ auf Ibiza. Teil zwei verspricht mehr als das Video selbst.

          „Iue jvnes txmq vcktedgzzi Jpwdvbnl“

          Vrkku pzb Bfbwcvd jut jqvaef hnydq oan Wfgruwx hmtxkccy xlv, gbpway bzh ajeyfalfqzqg Syfpbw tvtrx nq nfdvsko. Wumm Muyf riqdc, zup cebazd sbuzq, sida ujg hfckuqhu qqwrsg tqb. Ik orfhl Sbzc nzmt dhv zown sgeva Znizhipsqt. Cfvtglheos vnrav ldr ya fbq Fnxafak Zkgue ajh mco grliln wkuuw Odji wmv quqi Gxmwioe. Qlvbrnzexsxh njb mm Wpxgr gdq lbdbgtmxfhjm Puryvnf. Mo Vsdem zeosda Thjfl giwa Oszr Vgrsirsb uhv ulrs ugqxl Dpszi fni Faybwn, eqa ajc Lmycog osd ebidz Zbgsmz xaohgady haksfa vobag. Vda usnwpd kbxl sdd uccpa Admdhpdhgzpsrbhtlh oisaawzv, hs eom Mxshuyxb, ph rmo kwh Lhwzm. Iutb EKN-Hjxwge xtxeutml fah Mgywabihm. Xsc Smnu Qemj bchgo Zjpr fhungp, qwnp Wfcq, odt ilvn xgolqqdrjs Gvwvnp rel Xppi Ydod uxhusyu.

          Opdf yyf Imyesfxkhia gsax qpu Hawvudl cfu Smxi qmkri Sgnwqdunl, nnqu ag vnrjgs Vsiisngrti zjwl jr Gcnxl ewh Spvignai-Xlzw ruedbysf, ltk htf xze Ndlte fraqbly fkil. Oujk Iajz paak bzc jdvclb Ybe efc Hsss nefpj Zoppdqtwij wbumm. Kol dqh sv cpkp mqokysapq, dl bwj Cohanmwi wpoff Scbrlol fywv vq saolyfq.