https://www.faz.net/-gum-9k4m8

Betreuung in den Ferien : Wie gut sind Feriencamps?

  • Aktualisiert am

Grillen, chillen, selbständig werden. Bild: Getty

Eltern mit schulpflichtigen Kindern müssen 74 Tage im Jahr zusehen, wie und wo sie ihre Kinder unterbringen. Wie gut sind Feriencamps mit Sport, Spiel oder Kreativwerkstatt? Sieben Eltern berichten über ihre Erfahrungen.

          7 Min.

          Mitreißendes MeckPomm

          Zwölf Tage sind lang. Zu lang, fand jedenfalls unser Sohn noch mit neun Jahren, als seine Freunde auf das Sommerferienlager der Jugendnaturschutzakademie Brückentin in die mecklenburgische Pampa fuhren, während wir mit Omas und Homeoffice die ewige Ferienbetreuungslücke flicken mussten. Ein Jahr später, als wir den Zehnjährigen dann vom Bus abholten, zerzaust, erschöpft, braungebrannt, sagte er, es habe sich angefühlt wie vier Tage. Dann zog er stolz die selbstgekochte Brombeermarmelade aus dem Koffer und erzählte kichernd, seine Kumpel und er hätten einen Vormittag beim Angebot „Wellness“ Gurkenmasken ausprobiert.

          Von Hortfreizeiten weiß ich, dass ein Haufen Kinder und ein See selbst bei Superwetter kein Garant für glückliche Kinderferien sind. Freizeitangebote wie T-Shirt-Batiken und Töpfern werden auch anderswo gemacht. Dem Geheimnis des gelungenen Camps kam ich erst auf die Schliche, als mit der Post eine DVD eintraf: eine Filmdokumentation der Dinge, von denen unser Sohn erzählt hatte – „Alien-Projekt“ und „Shopping-Queen“ zum Beispiel. Ich sah jetzt, wie die Kinder über Tage hinweg „Raumschiffe“ in der Natur gebaut hatten; die Persiflage auf fragwürdige Fernsehsendungen entpuppte sich als sehr witzige Verkleidungsmodenschau.

          Die Begeisterung der Kinder galt aber nicht den originellen Ideen an sich. Mit beeindruckendem Aufwand hatten die Betreuer irrwitzige Kostüme und Requisiten gebastelt und sich selbst hingebungsvoll zum Affen gemacht. Selbst der Schüchternste, den jedes Mitmachen überfordert hätte, hatte vermutlich Spaß. Keine Ahnung, wie man diese Art der Pädagogik nennt. Einfach mitreißend, würde ich sagen.

          Julia Schaaf

          Sport und Pommes

          Die Worte „Kids“ und „Camp“ bedeuten in München in der Regel zwei Dinge: Chicken Wings und 280 Euro (Geschwisterrabatt 5 Prozent!). Aber in den Sommerferien nimmt man alles, um sechs Wochen betreuungsfreie Zeit zu überbrücken. Also auch zweimal das fünftägige „Kids-Sportscamp“ für Sechs- bis Zehnjährige, angeboten vom Sportverein eines großen Unternehmens. Hinbringen um 9.30 Uhr, Turnschuhe an, Bälle durch den Fähnchen-Parcours bugsieren, ein paar Mal über Kästen klettern, Chicken Wings und Pommes, ein bisschen Nachlaufen, So-jetzt-räumen-wir-alle-die-Bälle-wieder-weg, Turnschuhe aus, abholen um 14.30 Uhr. Die Pommes waren super.

          Am letzten Tag, beim großen Abholfinale, gibt es ein T-Shirt und ein paar Mütter mit klimpernden Armbändchen, die von den anderen rumstehenden Müttern Spenden einsammeln für die bezahlten Betreuerinnen, Studentinnen, weil die das „soooo süß gemacht haben“. Damit diese einen Tag im „Day-Spa“ verbringen können. Oder mal schön essen gehen.

          Zum Glück werden die Kinder irgendwann älter. Dann übernimmt „Minecraft“ die Kinderbetreuung. Umsonst, 24/7. Und Pommes gibt’s auch.

          Karin Truscheit

          Artist für eine Woche

          Da steht man dann, nach einer Woche ohne Kind, und reckt den Hals. Nicht einmal die Gelegenheit hat man gehabt, übers Smartphone die üblichen „Geht’s dir gut?“-Nachrichten gegen die üblichen einsilbigen Antworten einzutauschen. „Elternfreie Zone“ steht alle paar Meter an dem Absperrband, das uns jetzt davon abhält, das Kind zu suchen. Stattdessen weist es den Weg ins rotweiße Riesenzelt, in dem in Kürze die allsonntägliche große Vorstellung stattfinden wird: Höhepunkt und Abschluss einer jeden Woche „Zirkuscamp“, in der die Kinder sich mit allem Möglichen beschäftigt haben könnten, von der Clownerie bis zur Artistik. Wer das Glück hat, sein Kind im Trubel vor der Show kurz sehen und drücken zu können, kann dennoch sicher sein: Ob es gleich vor allen Leuten jonglieren wird, balancieren oder zaubern, hat es schön für sich behalten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hat schon sein halbes Leben in der Politik verbracht: Konstantin Kuhle

          Nachwuchspolitiker : Ein Talent läuft sich warm

          Konstantin Kuhle wollte so sehr in die Politik, dass er tat, was manche Jugendlichen nur machen, um den ersten Alkohol ihres Lebens zu kaufen: Er fälschte sein Alter. Porträt eines Nachwuchspolitikers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.