https://www.faz.net/-gum-9u2c8

Klage nach Pädophilie-Tweet : Für Musk ist „pädophiler Kerl“ eine „allgemeine Beleidigung“

  • Aktualisiert am

Elon Musk (zweiter von links) auf dem Weg zum District Court in Los Angeles. Bild: AP

Tech-Milliardär Elon Musk hat via Twitter einen Rettungstaucher als pädophil beleidigt. Der Streit landete vor Gericht. Dort erklärte Musks Anwalt nun, es habe sich lediglich sich um „frotzelnde Tweets unter Männern“ gehandelt.

          1 Min.

          Tesla-Gründer Elon Musk hat sich vor einem Gericht in Los Angeles gegen den Vorwurf verteidigt, eine Pädophilie-Beleidigung ausgesprochen zu haben. Musk hatte einen der Rettungstaucher des Höhlendramas 2018 in Thailand auf Twitter als „pädophilen Kerl“ bezeichnet. „Pedo guy“ sei eine „allgemeine Beleidigung“, sagte Musks Verteidiger Alex Spiro am Dienstag vor Gericht, wie amerikanische Medien berichteten. „Das sind frotzelnde Tweets in einem Streit zwischen Männern.“ Er habe den Rettungstaucher nicht ernsthaft als pädophil bezeichnen wollen, sondern als „widerlichen Kerl“, sagte Musk.

          Insgesamt sei das alles aber nicht gut gelaufen, gestand Musk ein. „Es hätte einfach sein sollen: Hier läuft eine Rettungsaktion und das ist super“, sagte der Tesla-Chef. „Ich habe mich entschuldigt, den Tweet gelöscht und mich nochmal persönlich entschuldigt.“

          Taucher Unsworth klagt wegen Verleumdung

          Während der Rettungsaktion für die thailändische Jugendfußballmannschaft, die im Juni 2018 von Wassermassen in einer Höhle eingeschlossen worden war, hatte Musk den Einsatz eines Mini-U-Boots vorgeschlagen. Das Fahrzeug wurde in kürzester Zeit bei Musks Raumfahrt-Firma SpaceX gebaut und nach Thailand gebracht. Es kam aber nicht zum Einsatz, weil es nach Angaben der Rettungsleitung nicht für die Situation passte. Der britische Taucher Vernon Unsworth hatte den U-Boot-Vorschlag öffentlich als PR-Gag kritisiert und damit den 48 Jahre alte Tech-Milliardär Musk verärgert.

          Unsworth hatte kommentiert, Musk könne sich „sein U-Boot dahin schieben, wo es weh tut“. Musk hatte daraufhin nicht nur die Rolle Unsworths bei der Rettungsaktion angezweifelt, sondern ihn auch ohne jegliche Belege als „pedo guy“ bezeichnet. Nachdem es in den sozialen Netzwerken Reaktionen gab, wurde der Tweet gelöscht. Musk entschuldigte sich erst, fachte den Streit aber wiederholt mit weiteren Andeutungen an. Unsworth klagte daraufhin wegen Verleumdung: Musks „falsche und verleumderische Vorwürfe“ hätten ihm unter anderem emotionalen Schaden zugefügt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

          Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

          In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.
          Dubravko Mandic vergangenen Herbst in Leipzig

          Protest der AfD gegen SWR : Eine Grenze überschritten

          Nach dem „Oma-Video“ hat die AfD in Baden-Baden gegen die Öffentlich-Rechtlichen gehetzt, darunter der Politiker Dubravko Mandic. Der Auftritt könnte strafrechtliche Folgen haben.

          Harry und Meghan : Ohne königlichen Glanz

          Ein unabhängigeres Leben führen und dennoch im Namen der Königin auftreten, das war der Plan von Harry und Meghan. Er hat sich nicht erfüllt. Und nun sinkt auch noch die Beliebtheit des Rotschopfs. Schwere Zeiten für das einstige königliche Traumpaar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.