https://www.faz.net/-gum-a63by

Statement auf Twitter : „Juno“-Star outet sich als transsexuell

  • Aktualisiert am

Page (rechts) mit Partnerin Emma Portner bei einer Filmpremiere 2017 Bild: dpa

Der Schauspieler Elliot Page, der durch Filme wie „Juno“ bekannt wurde, hat sich als trans geoutet. Im Twitter-Statement spricht der Star von einer großen Freude, aber auch Sorge um die Sicherheit transsexueller Menschen.

          1 Min.

          Der bisher unter dem Namen Ellen bekannte Star Elliot Page hat sich als transsexuell und non-binär geoutet. Auf Twitter verkündete Page, dass sein neuer Name Elliot sei und er künftig die Pronomen „he/they“ tragen will. Das entspricht dem deutschen „Er“.

          In dem durchaus langen Statement geht Page neben der Freude über die neue Identität und Authentizität vor allem auf die prekäre Situation vieler transsexueller Menschen ein: „Meine Freude ist echt, aber sie ist auch zerbrechlich.“ Page habe – trotz seiner privilegierten Position als Star – Angst vor dem Hass, den Witzen und auch der Gewalt.

          Die politischen Akteure, die gegen die gesundheitspolitischen Rechte von transsexuellen Menschen arbeiten würden, hätten „Blut an ihren Händen“. Dagegen wolle sich Page einsetzen: „Ich werde jede mögliche Unterstützung anbieten und mich weiter für eine liebevollere und gleichberechtigte Gesellschaft einsetzen.“ Page sei nun selbst von der Situation betroffen und wolle angesichts der Attacken nicht schweigen.

          Bereits vor sechs Jahren hatte Page bekannt gegeben, lesbisch zu sein. 2018 heiratete der Star Partnerin Emma Portner. Beide sind seit 2014 liiert.

          Bisher war Page durch Produktionen wie „X-Men“, „Juno“ und „Inception“ bekannt. Seit 2019 spielt Page außerdem eine der Hauptrollen in der Netflix-Serie „The Umbrella Academy“. Auch der Streaming-Anbieter äußerte sich direkt unter dem Twitter-Post zu Pages Outing: „Wir sind so stolz auf unseren Superhelden! Wir lieben dich Elliot! Können kaum erwarten, deine Rückkehr in Staffel drei zu sehen!“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.
          Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank

          F.A.Z. Exklusiv : Die Deutsche Bank ruft nach mehr Staat

          Das Frankfurter Geldhaus sieht die gemeinsamen Corona-Hilfskredite von KfW und Geschäftsbanken als Erfolgsmodell. So sollte nun auch die Transformation der Wirtschaft in Bereichen wie Verkehr und Künstlicher Intelligenz finanziert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.