https://www.faz.net/-gum-992t3

Politische Künstler : Einer muss den Job ja machen

Campino auf der Echo-Bühne Bild: Reuters

Tote-Hosen-Sänger Campino hat die Echo-Bühne genutzt, um die Rapper Kollegah und Farid Bang zu kritisieren. Ist das schon das vielbeschworene Comeback politischer Popmusiker?

          Dann also wieder Campino! Als der Sänger der Toten Hosen am Donnerstagabend die beiden umstrittenen Rapper Kollegah und Farid Bang auf der Echo-Bühne wegen einer antisemitischen Textpassage kritisierte und sich auch allgemein gegen antisemitische, homophobe oder frauenfeindliche Aussagen wandte, musste mal wieder einer der alten Recken kommerzieller Rock- und Popmusik ran. Einer, der sich bei seinem letzten Engagement für das Benefiz-Projekt „Band Aid“ eine blutige Nase geholt hatte, weil es Zweifel an der Sinnhaftigkeit solcher Aktionen gab, die, so der Vorwurf, zu häufig einen einseitigen Blick zum Beispiel auf die Nöte in afrikanischen Ländern generierten. Neben sachlicher Kritik hagelte es Spott für das Engagement Campinos – und anderer Promis. 

          So leicht es einerseits scheint, sich als Künstler für einen sozialen Zweck einzusetzen, so groß ist die Gefahr, dass das Engagement in Teilen der Öffentlichkeit gar nicht gut ankommt. Campino musste nach seiner Echo-Rede zwar einmal mehr Spott und Kritik einstecken, es dürften aber die wohlwollenden oder sogar dankbaren Kommentare zumindest einen ähnlich hohen Resonanz-Anteil erhalten haben. Offenbar hat sich etwas verändert: Nachdem jahrelang politisches Engagement von Pop- und Rockkünstlern mindestens kritisch beäugt worden war, so scheint es nun ein kleines Comeback des politischen Künstlers zu geben, zumindest für diesen einen Fall. Wie nachhaltig die Entwicklung ist, das lässt sich noch nicht sagen.

          Kommerziell erfolgreiche Künstler, die sich als politisch verstehen, haben in Deutschland seit einiger Zeit ein Imageproblem, das teilweise selbst verschuldet ist. Der Sänger Herbert Grönemeyer beispielsweise, der erfolgreichste aus der Riege der stadiontauglichen Musiker, zu denen sonst noch andere Altstars wie Marius-Müller Westernhagen, Udo Lindenberg, Peter Maffay, oder bei den Bands die Ärzte und eben die Toten Hosen gehören, hat sich mehrmals pauschal negativ über Politiker geäußert: Er vertraue keinem deutschen Volksvertreter, sagte er und warf damit zugleich die Frage auf, ob er denn wirklich alle kennt. Auch das Engagement von BAP-Sänger Wolfgang Niedecken – oder auf internationalem Parkett von U2-Frontmann Bono oder Bob Geldof – stieß nicht nur auf Gegenliebe von Fans und Öffentlichkeit. Zu konstruiert, zu wohlfeil, zu inkompetent, zu heuchlerisch, so die Vorwürfe. Dass Bono viel Geld für die Entwicklungshilfe in Afrika gesammelt hat, ist allerdings unbestritten.

          Trotzdem kaufen Künstlerkollegen, die eher im subkulturellen denn im kommerziellen Bereich unterwegs sind, es ihren prominenten Kollegen oft nicht ab, wenn die sich engagieren und zu einer moralischen Instanz aufschwingen. Wobei häufig mit zweierlei Maß gemessen wird: Wenn sich Schauspielerin Meryl Streep bei den amerikanischen Oscar-Verleihungen über Präsident Donald Trump auslässt, dann wird das in Deutschland wohlwollender rezipiert als wenn sich Schauspieler Til Schweiger zur Flüchtlingsdebatte äußert. Warum? Weil Streep etwas Klügeres zu sagen hat? Oder weil Künstler in Deutschland gefälligst in ihren Schubladen zu bleiben haben? Politische Sänger wie Hannes Wader oder Konstantin Wecker klebten stets im Fach Liedermacher fest. Dass Ton Steine Scherben mit ihrem charismatischen Sänger Rio Reiser die Brücke zwischen Politik und Pop schlugen, war eher die Ausnahme – und ist Jahrzehnte her.

          Nach der Wiedervereinigung kam das Thema Rechtsradikalismus noch stärker als zuvor auf und schob sich weit ins öffentliche Bewusstsein, was ein Comeback politischer Popmusik zur Folge hatte. „Arsch huh“, ein Anti-Rechts-Konzert auf dem Kölner Chlodwigplatz mit BAP, Brings und sogar Willy Millowitsch (!), wurde zur Legende, überregional räumten die Ärzte mit ihrem Anti-Neonazi-Song „Schrei nach Liebe“ ab sowie die Toten Hosen mit „Sascha“. Protestsongs im Biermann'schen Sinne waren das freilich nicht – eher die musikalischen Artikulationen von mehrheitsfähigen Meinungen. Politik und Künstler ließen sich bei solchen Gelegenheiten gerne zusammen auf der Bühne blicken. 

          Reagierten auf Campinos Rede und die Vorwürfe: Kollegah (rechts) und Farid Bang

          Um die Jahrtausendwende übertrieben es die Rockstars der ersten kommerziellen Garde: Als Westernhagen im Beisein von Bundeskanzler Gerhard Schröder das Bundesverdienstkreuz erhielt, oder Scorpions-Sänger Klaus Meine sich all zu gerne in die Nähe der Bundesregierung begab, war es endgültig vorbei mit dem Ansehen von Musikern mit politischem Sendungsbewusstsein. Ein Jahrzehnt der Zurückhaltung folgte darauf: Tocotronic, Blumfeld, Wir sind Helden – sie geben und gaben sich weniger plakativ, verklausulieren ihre politische Zeitkritik eher lyrisch, zum Preis, eventuell weniger gehört zu werden in der politischen Öffentlichkeit. Dafür stieg die Anerkennung bei Rezensenten und Fachleuten.

          Insofern wäre es eigentlich eine gute Nachricht, wenn Rap-Bands nach den politisch eher zahnlosen Fantastischen Vier oder Fettes Brot die Politik wieder in die Musik zurückbrächten. Aber nicht mit Grenzüberschreitungen, Frauenfeindlichkeit, Antisemitismus und Homophobie. Aus der Szene meldeten sich nach der Echo-Verleihung immerhin die Rapper der Antilopen Gang deutlich zu Wort: Sie bezeichneten Kollegah als „faschistischen Agitator“. Aber das war eben eher eine Stimme aus der Subkultur. Dass beim Echo selbst Punk-Legende Campino den Mund aufmachen muss, zeigt, dass unter den kommerziell erfolgreichen Künstlern auf die Altstars Verlass ist – und auf die Jüngeren, die in ihrer Karriere noch etwas zu verlieren haben, offenbar weniger. Oder wie singt Panik-Rocker Udo Lindenberg? Einer muss den Job ja machen.

          [Korrektur: In einer vorherigen Version hieß es irrtümlich, der Anti-Neonazi-Song der Toten Hosen sei „Alex“. Das ist natürlich nicht richtig, das Lied heißt „Sascha“. Wir bitten dies zu entschuldigen, Anm. d. Autors.]

          Campinos Rede im Wortlaut

          „Ich würde heute Abend gern ein paar Sachen loswerden, die sind mir wichtig, und ich möchte mich dabei nicht vergaloppieren. Deshalb sehen Sie mir nach, dass ich mir ein paar Zettel gemacht hab‘, wo Notizen drauf sind. Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, ich habe mir viele Gedanken gemacht angesichts des Streits um ein Lied, der im Vorfeld der Echoverleihung dieses Jahr entbrannt ist, und ob es sinnvoll ist, überhaupt hierhin zu kommen oder nicht. Der einfachste Weg wäre, man entzieht sich der Situation, bleibt zu Hause. Da hat man mit Sicherheit den geringsten Ärger. Ich persönlich glaube aber, wer boykottiert, der kann nicht mehr diskutieren, und wer nicht diskutiert, überlässt das Feld den anderen und denen, die sich unter Umständen noch als Opfer darstellen, obwohl ihnen keine Opferrolle zusteht. Ich mache mit den Toten Hosen seit über 30 Jahren Musik. Wir haben auch immer mal mit Provokationen und Tabubrüchen gearbeitet, und in dieser Hinsicht bin ich ein bisschen vom Fach. Das Stück, über das sich gerade alle streiten, das kommt aus dem Battlerap, wo es auch immer darum geht, noch krasser, noch extremer mit den Texten zu werden und sich gegenseitig zu toppen. Wenn man das bedenkt, dann relativiert sich natürlich vieles. Wir sollten jetzt nicht anfangen, einen tieferen Sinn in Dingen zu suchen, wo es keinen tieferen Sinn gibt. Dennoch löst dieses Lied gerade eine Debatte aus, wie weit Kunst- und Meinungsfreiheit gehen darf und wann die Grenzen überschritten sind. Aber es geht doch nicht nur um einen Gangsterrap-Song, davon gibt’s doch hunderte. Es geht doch vielmehr um einen Geist, der zurzeit überall präsent ist. Nicht nur in der Musik, sondern auch in den sozialen Medien, im täglichen Fernsehtrash und in der Politik. Wann ist die moralische Schmerzgrenze erreicht? Diese Debatte, die ist nötig, wichtig, sie betrifft uns alle, und sie muss von uns allen geführt werden, und die darf auch nicht aufhören. Ich spreche jetzt als Musiker zu anderen Musikern. Jeder von uns muss sich eine Linie ziehen, wo für ihn eine Grenze der Toleranz erreicht ist. Im Prinzip halte ich Provokation für gut und richtig. Die kann konstruktiv sein, Denkprozess auslösen, und aus ihr heraus können verdammt gute Sachen entstehen. Aber man muss unterscheiden zwischen dieser Art als Stilmittel oder einer Form von Provokation, die nur dazu da ist um zu zerstören und andere auszugrenzen. Für mich persönlich ist diese Grenze Überschritten, wenn es um frauenverachtende, homophobe, rechtsextreme, antisemitische Beleidigungen geht und auch um die Diskriminierung jeder anderen Religionsform. Ich bin nicht die Bundesprüfstelle und ich bin auch nicht die Ethikkommission. Aber ich stehe hier, um für alle zu sprechen, die in diesem Punkt so denken wie ich. Verbote und Zensur sind sicher nicht die Lösung, aber ich hoffe, dass wir durch solche Auseinandersetzungen wie heute wieder zu einem anderen Bewusstsein finden in Bezug darauf, was als Provokation noch erträglich ist und was nicht. Vielen Dank – schönen Abend.“

          Weitere Themen

          Amerikaner gesteht 90 Morde

          Schlimmster Serienmörder : Amerikaner gesteht 90 Morde

          Er war wegen Dreifachmords angeklagt – inzwischen hat Samuel Little 90 Morde gestanden. Little könnte einer der schlimmsten Serienmörder der amerikanischen Geschichte sein. Sein Motiv wollen die Ermittler nun herausfinden.

          Nonnen unterschlagen Schulgelder

          Für Glücksspiel : Nonnen unterschlagen Schulgelder

          Zwei Nonnen zweigten regelmäßig Schulgebühren ab, um mit dem Geld in Las Vegas ins Casino zu gehen. Die Schulverwaltung wollte die beiden nicht anzeigen, das war den Eltern dann aber doch zu viel der Barmherzigkeit.

          Topmeldungen

          Unterstützer von Meng Wanzhou demonstreiren vor dem Gericht in Vancouver für die Freilassung der Huawei-Finanzchefin.

          Kanadisches Gericht : Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution frei

          Der Richter in Vancouver sah keine große Fluchtgefahr: Meng gibt ihren Pass ab, trägt eine elektronische Fessel und hinterlegt umgerechnet zehn Millionen Euro Kaution. Trump hat angekündigt, sich eventuell in das Verfahren einzuschalten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.