https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/eisschwimmer-josef-koeberl-im-interview-17128047.html
Bildbeschreibung einblenden

Eisschwimmer im Gespräch : „Die ersten 15 Minuten in der Eisbox waren sehr unangenehm“

Kategorie „Longest Duration Full Body Contact With Ice“: Köberl im August 2019 beim Weltrekordversuch in Wien. Bild: Picture-Alliance

Über Corona könnte man fast die Kälte vergessen. Josef Köberl weiß, wie man sich kältefest macht; der Extremsportler hat schon den Ärmelkanal in Badehose durchquert. Ein Gespräch über sein Training, kalte Pein und warme Gedanken.

  • -Aktualisiert am
          6 Min.

          Herr Köberl, haben Sie noch alle zehn Zehen?

          Ja.

          Und auch alle Finger?

          Ja. Es ist alles noch dran (lacht). Obwohl ich jetzt gerade erst zweieinhalb Stunden im Eis gestanden bin, ja, da könnte man schon denken, dass da was abgefroren ist.

          Sie haben im September einen neuen Weltrekord aufgestellt, standen zwei Stunden, 30 Minuten und 57 Sekunden in einer großen gläsernen Box voller Eiswürfel – und trugen dabei nur eine Badehose. Die Kategorie hieß „Longest Duration Full Body Contact With Ice“. Wie schafft man das ohne Erfrierungen?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Hamburg: Ein Airbus-Transportflugzeug vom Typ Beluga fliegt im Landeanflug auf das Werksgelände in Finkenwerder über ein riesiges Containerschiff.

          Milliardär Gianluigi Aponte : Das Meer ist nicht genug

          Gianluigi Aponte, Gründer des Weltmarktführers MSC, greift mit der Lufthansa nach dem Nachfolger der Airline Alitalia. Nicht nur in der Seefahrt hat er seine Finger im Spiel. Wer ist der diskrete Milliardär?

          VW Polo im Fahrbericht : Sturm vor der Ruhe

          Der Polo ist so klassenlos wie der Golf. Wer sich für ihn entscheidet, fährt einen soliden Kleinwagen mit großem Talent. Volkswagen frischt ihn jetzt wieder auf. Womöglich zum letzten Mal.