https://www.faz.net/-gum-8ykyn

Coldplay holt Fan ans Klavier : Plötzlich 70.000 Zuhörer

Chris Martin mit Fan Ferdinand Schwartz: „Okay, hier ist ein junger Mann, der mit uns spielen möchte!“ Bild: Instagram/Ferdinand Schwartz

„Kann ich Everglow für euch spielen?“ Mehr schrieb Coldplay-Fan Ferdinand Schwartz nicht auf sein Banner. Es reichte, um die Aufmerksamkeit des Sängers Chris Martin zu erregen – und die von Millionen Fans.

          1 Min.

          Du willst mit uns Everglow spielen?“, fragte Chris Martin den jungen Fan durch den Jubel der Menge. „Wirklich? Okay, hier ist ein junger Mann, der mit uns spielen möchte!“ Sofort machte sich der 19-Jährige beim Coldplay-Konzert im Münchner Olympiastadion am Dienstagabend auf den Weg in Richtung großer Bühne, zog sich noch seine Sweatshirt-Jacke aus und setzte sich vor 70.000 Menschen ans Klavier. Martin unterfütterte das Ganze mit einer politischen Botschaft: „Deutschland und Großbritannien sollten zusammen arbeiten! Das ist eine deutsch-britische Union!“

          Johanna Dürrholz

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET

          „Bist du dir sicher, dass du das hier willst?“, fragte der Sänger den couragierten Fan noch einmal. Ob ihn das Alter des jungen Manns irritierte? Oder doch dessen Selbstsicherheit? Der Fan nickte nur und griff in die Tasten – und Martin wurde klar, dass er es nicht mit einem Anfänger zu tun hatte.

          Tatsächlich hat Ferdinand Schwartz gerade diverse Aufnahmeprüfungen an Jazzhochschulen absolviert – er will professioneller Musiker werden. Nervös war er trotzdem: „Ich hab nicht damit gerechnet, dass das wirklich klappt“, erklärt der 19-Jährige im Gespräch mit FAZ.NET.

          Banner am Vorabend gebastelt

          Das Banner habe er am Vorabend gebastelt. „Beim Song ,Everglow' war es am wahrscheinlichsten, dass ich auf die Bühne darf“, sagt der Musiker. Das Stück sei eines der wenigen, in dem Chris Martin nur vom Klavier begleitet werde – das er normalerweise selbst spielt. Selbst als Schwartz bemerkte, dass sein Plakat von dem Sänger registriert wurde, machte er sich nicht viel Hoffnung, wirklich auf die Bühne zu dürfen. „Aber ich wollte es zumindest probieren.“ Wie es dann war, als er tatsächlich vor 70.000 Fans stand? „In dem Moment, als ich oben war, war die Aufregung wie weggeblasen.“

          Sein Auftritt wurde ein Riesenerfolg: Die beiden ungleichen Partner spielten den Song „Everglow“ zusammen. Chris Martin sang, Ferdinand begleitete ihn – äußerst versiert – am Klavier. Noch am selben Abend posteten Coldplay ein Video des Gastauftritts auf ihrer Facebookseite.

          Über 13 Millionen Mal wurde das berührende Video seither geklickt, 120.000 Mal geteilt. Auch Ferdinand hat ein Bild auf Instagram gepostet und sich bei Coldplay für das unvergessliche Erlebnis bedankt. Er rechnet nicht damit, sobald wieder auf einer großen Bühne zu stehen. Aber eins ist sicher: Er wird es zumindest probieren.

          Weitere Themen

          Bundes-Notbremse tritt am Samstag in Kraft

          Corona-Liveblog : Bundes-Notbremse tritt am Samstag in Kraft

          Kassenärzte fordern rechtliche Absicherung bei Astra-Zeneca-Impfungen +++ Impfpriorisierung für Astra-Zeneca-Vakzin auch in Berlin aufgehoben +++ Spahn erwartet Corona-Impfungen für alle von Juni an +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Joe Biden und der Klimagipfel : Die beste Klimapolitik ist global

          Seit 30 Jahren wird mit ambitionierten Politiken auf Staatenebene der Eindruck vermittelt, man verzeichne Fortschritte im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Diese Suggestion gelingt nur, wenn man die entscheidende Kennziffer vernachlässigt.

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Boris Johnson am Mittwoch im Unterhaus

          Johnsons Pläne : Kommt die Covid-Pille?

          Der britische Premierminister will den Bürgern mit Hilfe von Impfpässen das Reisen erleichtern. Von Herbst an soll es darüber hinaus eine Pille gegen die Covid-Infektion geben.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki spricht während einer ökumenischen Andacht in Düsseldorf am 20. Februar 2021.

          Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.