https://www.faz.net/-gum-9uv57

Geht’s auch ohne? : Hilfe, das Auto ist weg!

Spurwechsel: Künftig führt der Radweg zum Ziel. Bild: dpa

Ab jetzt fahren wir Fahrrad – und leiden unter Phantomschmerzen. Unsere Autorin berichtet von ihrem neuen Alltag ohne Familienkutsche.

          5 Min.

          Plötzlich war er nicht mehr da. An einem grauen Tag Anfang November blieb der Platz vorm Haus leer. Er war keine Schönheit. Schwarz, groß und irgendwie kastig. An der linken Tür hatte er einen langen Kratzer, an der rechten ganz unten eine Delle. Wir mochten ihn trotzdem, er gehörte irgendwie zu uns. Ganze sechs Jahre lang. Jetzt ist er weg. Und auch wenn es nur ein VW Touran Diesel war: Ich verspüre so etwas wie Trauer.

          Anke Schipp

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Wir sind eine ganz normale Familie, Vater, Mutter, zwei Kinder. Wir leben in einer großen Stadt in einer Mietwohnung mit Balkon. Wir sind das Stereotyp einer Familie. Und unser Auto gehörte zu diesem Bild immer dazu. Mit ihm machten wir den Großeinkauf, fuhren am Wochenende ins Grüne und in den Ferien in den Urlaub. Es war wie selbstverständlich immer da. Bis die Dieselaffäre kam, Fahrverbote drohten und die Klimaveränderung deutlich spürbar wurde. Als wir dann eine gute Gelegenheit bekamen, den Diesel zu verkaufen, hatte mein Mann die Idee: Lass es uns ohne Auto probieren! Seitdem ist für mich ein neues Zeitalter angebrochen. Mein Leben ohne Auto.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „In der EU herrscht Zusammenbruch“: Präsident Putin am Mittwoch im Kreml

          Putin und die Pandemie : Russlands versteckte Corona-Tote

          Präsident Wladimir Putin lobt den russischen Umgang mit der Corona-Pandemie, zumal im Vergleich zum Westen. Doch die enorme Übersterblichkeit lässt das Schlimmste befürchten.
          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.