https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/ein-treffen-mit-john-strelecky-also-worauf-warten-sie-16159450.html

Autor trifft den Nerv : John Strelecky vom Rande der Welt

  • -Aktualisiert am

„Egal, ob ich etwas perfekt kann oder nicht, ich mache es einfach“: Strelecky posiert 2017 auf der Buchmesse in Frankfurt. Bild: SvenSimon

John Strelecky, Autor von „Das Café am Rande der Welt“, trifft einen Nerv. Auch, weil er sein eigenes Leben einst von einem auf den anderen Tag verändert hat. Ein Treffen.

          7 Min.

          Auf den ersten Blick wirkt John Strelecky in einem Hamburger Hotel wie ein typischer Klischee-Australier, mit seinem Kangaroo-Jack-Lederhut und den Bluejeans. Dabei ist er doch Amerikaner, aus Chicago. Auf der Straße würde ihn wohl kaum jemand erkennen, aber er verkauft alle dreißig Sekunden ein Buch im deutschsprachigen Raum, wie sein Verlag stolz errechnet hat. Die deutsche Erstausgabe von „Das Café am Rande der Welt“ wurde 2007 bei dtv veröffentlicht; seit Juli steht es fast durchgehend auf Platz 1 der „Spiegel“-Bestsellerliste für Ratgeber (unabhängig vom Format).

          Auf diesen ersten Wurf folgten mehrere Ableger – etwa 2015 „Wiedersehen im Café am Rande der Welt“ –, die beispielsweise dafür sorgen, dass sich diese Woche unter den 20 meistverkauften Ratgeberbüchern vier Strelecky-Werke finden. Diese funktionieren immer nach ähnlichen Prinzipien: Reiseanekdoten, erzählerisch aufbereitet und philosophisch angereichert, die mutmaßlich den Sinn des Lebens ergründen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Für die Fettleber ist meist eine schlechte Ernährung verantwortlich. Ein bestimmter Zucker ist besonders schädlich.

          Bestimmte Zucker schaden : Leberkrank ohne Alkohol

          Fettlebererkrankungen sind auf dem Vormarsch – mit schrecklichen Folgen wie Krebs und Leberversagen. Betroffen sind auch schlanke Menschen, die keinen Tropfen anrühren. Denn mit Alkohol hat diese Form der Fettleber nichts zu tun.
          Die postkoloniale Bewegung wirft der Mediävistik einen romantisierten Blick auf das Mittelalter vor. Im Bild Karl Friedrich Schinkels „Mittelalterliche Stadt an einem Fluß“ von 1815

          Postkoloniale Bewegung : Wem gehört das Mittelalter?

          Postkolonialisten werfen der Mediävistik eine einseitig „weiße“ Perspektive auf das Mittelalter vor. Der Streit um eine abgelehnte Rezension gießt Öl ins Feuer der Debatte.
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Automarkt
          Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
          50Plus
          Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige