https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/ein-team-aus-schwarzen-bergsteigern-als-vorbild-18029014.html

Erfolg am Mount Everest : Ein Team aus schwarzen Bergsteigern als Vorbild

Ziel vieler Träume: der Mount Everest, mit 8848 Metern der höchste Berg der Welt, von der chinesischen Nordseite aus gesehen Bild: dpa

Das „Full Circle Everest“-Team erreicht den höchsten Punkt der Welt. Mit der Expedition will es Schwarze dazu bewegen, ihre eigenen Outdoor-Ziele zu verfolgen.

          1 Min.

          Sie hatten sich vorgenommen, als erstes Team, das ausschließlich aus schwarzen Bergsteigern besteht, den Gipfel des Mount Everest (8848 Meter) zu erreichen. Am Donnerstag wurde bekannt, dass das Team „Full Circle Everest“ tatsächlich am höchsten Berg der Welt erfolgreich war. Nach An­gaben seines nepalesischen Expeditionsveranstalters erreichten mindestens sechs der neun Mitglieder den höchsten Punkt, zusammen mit acht Sherpas als Führern. Der Everest-Fachmann und Blogger Alan Arnette sprach von acht Teammitgliedern, die es mit den acht Sherpas bis ganz oben geschafft hätten.

          Bernd Steinle
          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Die Gruppe, die aus Bergsteigern aus den USA und Kenia zusammengesetzt ist, wollte mit ihrer Expedition darauf aufmerksam machen, dass für viele Schwarze der Zugang zu Outdoor-Aktivitäten wie dem Bergsteigen noch immer schwierig ist. Wie das Team weiter mitteilte, soll das Projekt zudem die nächste Generation von Outdoor-Interessierten dazu bewegen, „ihre eigenen persönlichen Gipfel­ziele zu verfolgen“. Nach Angaben auf der Website des Expeditionsteams waren zuvor unter den mehr als 6000 Everest-Besteigern seit 1953 nicht einmal zehn schwarze Bergsteiger gewesen.

          Ukrainischer Gipfelerfolg

          Zum zehnten Mal auf dem Gipfel des Mount Everest stand am Donnerstagmorgen die Nepalesin Lhakpa Sherpa, die damit ihren eigenen Rekord als Frau mit den meisten Gipfelerfolgen verbesserte. Die 48 Jahre alte Lhakpa Sherpa hatte schon im Alter von 15 Jahren als Trägerin am Berg gearbeitet. Heute lebt sie mit drei Kindern in Hartford im amerikanischen Bundesstaat Connecticut. Im Jahr 2000 war sie die erste Frau aus Nepal gewesen, die den Gipfel des Mount Everest erreicht und den Abstieg überlebt hatte.

          Ebenfalls erfolgreich am Mount Everest war die Ukrainerin Antonina Samoilova, die nach Angaben ihres Expeditionsveranstalters gegenüber der Zeitung “The Himalayan Times“ am frühen Donnerstagmorgen den Gipfel erreichte. Sie habe die ukrainische Flagge auf den höchsten Punkt der Welt gebracht, um die Moral ihrer Landsleute im Kampf gegen die russische Invasion zu stärken. „Die ukrainische Flagge soll auf dem Dach der Welt wehen, besonders während unsere Leute so harte Zeiten durchleben, als Symbol der Unbesiegbarkeit“, hatte die 33 Jahre alte Samoilova zuvor der Website „Everest Chronicle“ gesagt. Samoilova war die einzige Ukrainerin, die in diesem Frühjahr ein Permit für den Mount Everest erhalten hatte.

          Weitere Themen

          Leute der Woche

          FAZ Plus Artikel: : Leute der Woche

          Top: Oliver GlasnerMeistermacher, hat die Eintracht in einen exklusiven Zirkel geführt. Als Europapokalsiegertrainer ist der Coach auf seinem Karrieregipfel...

          Topmeldungen

          Weizen wird knapp: Familien in Jemens Provinz Lahdsch erhalten Mehl-Rationen. Die Versorgung wird wegen des Ukrainekrieges immer schwieriger.

          Getreidekrise durch den Krieg : Putin setzt auf Hunger

          Russland beschuldigt die Ukraine, ihre Häfen zu blockieren und damit schuld an der globalen Getreideknappheit zu sein. Gleichzeitig intensiviert Moskau die Propaganda in Afrika.
          Szene aus einer Verfilmung von George Orwells „1984“ aus den fünfziger Jahrten

          Staatsterror in Belarus : Fall ins Bodenlose

          George Orwells Roman „1984“ war ein Besteller in Belarus. Nun wurde das Buch verboten – und sein Verleger verhaftet.
          In Melbourne können schon Stimmen abgegeben werden.

          Australien-Wahl : Blau wie konservativ, grün wie ökologisch

          Klimabewusst und konservativ – so präsentieren sich vor der Wahl in Australien unabhängige Kandidaten. Für die etablierten Parteien ist das ein Problem. Für Premierminister Scott Morrison auch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Automarkt
          Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
          50Plus
          Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige