https://www.faz.net/-gum-9m261

Retter der Dornenkrone : „Manche Helden tragen wirklich einen Umhang“

  • Aktualisiert am

Der Journalist Etienne Loraillère berichtete als einer der ersten über den beherzten Einsatz von Jean-Marc Fournier. Bild: Screenshot F.A.Z./twitter.com/eloraillere

Die wertvolle Dornenkrone konnte rechtzeitig aus der brennenden Notre-Dame gerettet werden. Zu verdanken ist das dem Seelsorger der Pariser Feuerwehr, der jetzt von vielen als Held gefeiert wird.

          1 Min.

          Jede Tragödie braucht ihre Helden. Nach dem Brand der Notre-Dame de Paris sind das die rund 400 Einsatzkräfte, die nach stundenlangem Kampf die Flammen löschen konnten und in einer Menschenkette auch zahlreiche Reliquien aus den Kathedrale retteten. Einer hat sich dabei besonders hervorgetan: der Seelsorger der Pariser Feuerwehr, Kaplan Jean-Marc Fournier. Seinem Einsatz ist es wohl zu verdanken, dass die Dornenkrone, die als wertvollster Besitz der Notre-Dame gilt, rechtzeitig geborgen werden konnte.

          Wie mehrere Medien und auch der Bürgermeister des 15. Pariser Arrondissements berichten, bestand Fournier am Montagabend darauf, die Feuerwehrleute in die brennende Kathedrale zu begleiten, obwohl dort nach wie vor Gefahr bestand. Mit den Reliquien in der Notre-Dame ist Fournier nämlich vertraut: Er gehört dem „Ritterorden zum Heiligen Grab zu Jerusalem an“, der sich für die Pflege wertvollen Gegenstände einsetzt. Gemeinsam mit den Feuerwehrleuten verschaffte er sich Zugang zu der Dornenkrone und brachte sie – und schließlich auch sich selbst – wieder in Sicherheit.

          Der französische König Ludwig IX. hatte die Dornenkrone, die einst Jesus Christus getragen haben soll, bereits 1239 erworben. Seit der französischen Revolution wurde sie in der Notre-Dame in Paris aufbewahrt. Vorübergehend ist sie nun in das Rathaus der französischen Hauptstadt gebracht worden.

          Während der Orden in einer Mitteilung über die Rettung der Krone eher bescheiden erwähnt, dass neben der Feuerwehr auch ein Mitglied ihres Ordens bei dem Einsatz geholfen hat, wird Fournier in den sozialen Netzwerken gefeiert. „Manche Helden tragen wirklich einen Umhang“, schreibt ein Nutzer auf Twitter. „Danke, Vater Jean-Marc Fournier“, liest man häufig. Auch die Feuerwehrleute und der Bürgermeister werden lobend zitiert.

          Es soll nicht der erste beherzte Einsatz Fourniers gewesen sein. Nach dem Attentat auf den Pariser Konzertsaal Bataclan am 13. November 2015 tröstete er Verletzte und betete für die Toten. Nach eigenen Angaben war er zudem in Afghanistan als Seelsorger im Einsatz.

          Die wertvolle Dornenkrone aus der Notre-Dame

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : China setzt auf Konfrontation

          Der Hass auf Peking hat eine radikale Eigendynamik entwickelt. In Hongkongs Jugend wächst die Sehnsucht nach einer eigenen Nation. Für alle Seiten droht ein bitteres Ende.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Interview zu Shitstorms : #HASS im Netz

          Nutzer überschwemmen seit Jahren Konzerne, Politiker und Privatpersonen mit empörten Kommentaren. Ein Wissenschaftler erklärt, ob man Shitstorms mit mittleralterlichen Prangern vergleichen kann und ob Klarnamen helfen würden.
          Der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China wird nach Ansicht von Fachleuten auf absehbare Zeit im Zentrum des Interesses an der Wall Street stehen.

          Wall Street : Die Skepsis am China-Abkommen wächst

          Im Handelskonflikt zwischen Amerika und China haben Börsianer wenig Hoffnung auf wirkliche Fortschritte. Der positive Auftakt der Bilanzsaison sorgt zwar für etwas Erleichterung – doch sind noch viele Fragen offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.