https://www.faz.net/-gum-8z3g9

Vor Treffen von Trump und Modi : Indisches Dorf ändert seinen Namen in „Trump Village“

  • Aktualisiert am

Die Hoffnung des indischen Dorfes „Trump Village“: Donald Trump Bild: AFP

Weil es auf finanzielle Unterstützung aus dem Ausland hofft, hat sich ein armes indisches Bauerndorf in „Trump Village“ umbenannt. Der Präsident der Vereinigten Staaten trifft sich am Wochenende mit dem indischen Staatschef.

          1 Min.

          Kurz vor dem Washingtoner Gipfeltreffen an diesem Wochenende zwischen dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump und dem indischen Staatschef Narendra Modi hat sich eine Siedlung in Indien am Freitag umbenannt. Das arme Bauerndorf mit dem amtlichen Namen Marora im nördlichen Bundesstaat Haryana nennt sich jetzt „Trump Village“. Am Ortseingang grüßt Trump als Strahlemann von einer riesigen Plakatwand. Darauf heißt es auf Hindu und Englisch „Willkommen im Trump-Dorf“.

          Offenbar erwartet sich der unter Wasser- und Elektrizitätsmangel leidende Weiler von der ungewöhnlichen Reklameaktion Investitionen aus dem Ausland - womöglich sogar vom Immobilienmilliardär im Weißen Haus selbst. Über das ganze Dorf verstreut finden sich zwischen den zwei Dutzend Häusern aus Lehmziegeln von Ringelblumen eingerahmte Trump-Plakate.

          Die Idee stammt von einer Nichtregierungsorganisation namens Sulabh, die das Dorf in Zusammenarbeit mit den Einwohnern mit Toiletten versorgte. Sulabh-Gründer Bindeshwar Pathak sagte, er sei während seines jüngsten Amerika-Besuchs darauf gekommen. Der Gemeinderat habe den Vorschlag für gut befunden. Das letzte Wort in der Namensfrage liegt allerdings bei den staatlichen Behörden.

          Weitere Themen

          Im Tal der Gefallenen

          Valle de los Caídos : Im Tal der Gefallenen

          Die Guardia Civil klopfte: „Da kommen wieder Überreste!“ LKW mit Kriegstoten standen vor der Basilika. Im Valle de los Caídos ist Spaniens größte Massengrab.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Trauer allerorten: In Brasielien nehmen die Totenzahlen zu.

          Chaos in Manaus : Brasilien von tödlicher Corona-Welle getroffen

          Den Krankenhäusern in Brasiliens Amazonas-Metropole Manaus geht der Sauerstoff aus. Schwerkranke Patienten werden nun per Charter-Maschine ausgeflogen. Und auch landesweit schnellen die Todeszahlen in die Höhe.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.