https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/ehrlicher-nachruf-er-hat-viel-laenger-gelebt-als-er-es-verdient-haette-14872884.html

Ehrlicher Nachruf : „Er hat viel länger gelebt, als er es verdient hätte“

  • Aktualisiert am

Der Tod ihres Vaters kam einer Texanerin nicht zu früh – im Gegenteil. Bild: dpa

Ihr Vater hasste Lügner, also schrieb eine Tochter nach seinem Ableben einen „ehrlichen“ Nachruf. Darin kommt der Texaner alles andere als gut weg.

          1 Min.

          Leslie Ray Charping ist mit 74 Jahren an Krebs gestorben. Der Texaner hinterließ einen Sohn und eine Tochter, die mit dem Verlust allerdings ungewöhnlich umgingen. Sie hielten keine Trauerfeier ab, veröffentlichten jedoch einen Nachruf auf der Webseite des Bestattungsunternehmens, der es in sich hatte. Er wurde jedoch mittlerweile wieder gelöscht.

          Wie eine texanische Webseite jedoch berichtet, hatte es darin geheißen: „Er hat 29 Jahre länger gelebt als erwartet – und viel länger als er es verdient hätte.“ Schon als junger Mann sei er zum Musterbeispiel eines schlechten Vaters geworden, hätte sich völlig dem Alkohol, den Drogen und seinen Frauengeschichten hingegeben. „Und er war ganz allgemein ein Widerling.“

          „Leslies Tod beweist, dass auch das Böse stirbt und hoffentlich beginnt nun eine Zeit der Heilung und Sicherheit für alle“, hieß es weiter.

          Ein berührende Erklärung

          Darauf angesprochen verteidigte die Tochter den harten Abschiedsbrief: „Ich glaube, er hätte die Ehrlichkeit geschätzt, denn er hasste Lügner.“ Sie habe ihren Vater geliebt, weil er eben ihr Vater war und sein Tod sei genauso schmerzhaft, wenn er ein guter Vater gewesen wäre. „Ich möchte mich bei allen entschuldigen, die mein Vater verletzt hat und ich fand, es wäre verletzend, ihn als etwas anderes zu beschreiben als das, was er war. Dieser Nachruf soll helfen, damit abzuschließen, denn es hilft niemandem, wenn häusliche Gewalt verschwiegen wird, davon verschwindet sie nicht.“

          Sie freue sich all jene, die mit Unverständnis auf ihre Zeilen reagiert hätten, denn das würde beweisen, dass sie ein glückliches Elternhaus hatten. „Bitte würdigt, was ihr habt“, fügte die Tochter des Verstorbenen hinzu.

          Sie bedanke sich für ehrliche Anteilnahme, aber die hätte ihr mehr geholfen, als sie noch ein Kind war. Für alle, die mit Abscheu auf den Nachruf reagierten, hatte sie eine Warnung parat: „Sie ähneln nun meinem Vater und ich würde liebend gerne auch Ihren Nachruf schreiben.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fehlberatung kann teuer werden.

          Geldanlage : Die Tricks der Finanzberater

          Wer gute Ratschläge von einem Finanzberater möchte, muss sich vorsehen. Denn der ist vor allem am Abschluss interessiert. Ohne Vorbereitung geht es nicht.
          Wenige Wochen vor der Flucht: Ali Ahmed Kaveh und seine Frau Mozghan am 18. Juli 2021 in Herat

          Afghanistan : Eine Flucht in die Hände des Feindes

          Ein Afghane steht auf einer Todesliste der Taliban. Monatelang versteckt er sich. Dann flieht er nach Kabul – kurz bevor dort die Islamisten die Macht übernehmen. Die Chronik einer Flucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.