https://www.faz.net/-gum-9itgo

Der Ehemann der Queen : Prinz Philip nach Autounfall „sehr unter Schock“

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Der Ehemann von Königin Elisabeth II., Prinz Philip ist in einem Ferienort der britischen Royals in einen Autounfall verwickelt gewesen. Der 97-Jährige hat selbst am Steuer gesessen.

          Prinz Philip hat einen Autounfall in England unverletzt überstanden. Der 97 Jahre alte Ehemann von Königin Elisabeth II. (92) habe am Donnerstagnachmittag selbst am Steuer gesessen, teilte der Buckingham-Palast in London mit. Philip habe bei dem Unfall mit einem anderen Fahrzeug in der Nähe des Landsitzes Sandringham keine Verletzungen erlitten, wie eine Palastsprecherin der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Philip sei nicht im Krankenhaus. Der Palast nannte zunächst keine weiteren Details.

          Augenzeugen berichteten der BBC, sie hätten dem Prinzen aus dem umgestürzten Wagen geholfen. Philip sei bei Bewusstsein, aber „sehr, sehr unter Schock gewesen“. Ihm sei Erschütterung anzumerken gewesen. Der Unfall hat sich den Zeugen zufolge bei einem Überholmanöver ereignet. Die BBC zitierte zudem Polizeiangaben, wonach im zweiten verwickelten Auto, einer Limousine, zwei Menschen leicht verletzt wurden. Dem Palast zufolge musste Philip nicht ins Krankenhaus, wurde aber von einem Arzt untersucht. Der Erzbischof von York, John Sentamu, veröffentlichte auf Twitter ein Gebet für Philips Gesundheit.

          2017 in Ruhestand verabschiedet

          Dem britischen Nachrichtensender Sky News zufolge soll es sich um einen „kleineren Zusammenstoß“ gehandelt haben. Auf Fotos war ein auf der Seite liegendes Fahrzeug zu sehen. Dabei soll es sich laut Sky News um Philips Auto handeln. Ein anderer Wagen stand am Straßenrand.

          Das britische Königspaar verbringt die Zeit um den Jahreswechsel traditionell in Sandringham, in der ostenglischen Grafschaft Norfolk. Dort feiern die Royals auch Weihnachten und Neujahr. Die beiden sind für ihr hohes Alter sehr rüstig. Im vergangenen Herbst wurden sie beim gemeinsamen Ausritt beobachtet: sie hoch zu Pferde und er auf dem Kutschbock.

          Philip hatte sich 2017 in den Ruhestand verabschiedet. Er ist seitdem nur noch selten in der Öffentlichkeit zu sehen. Die Teilnahme an den Hochzeiten seiner Enkel Harry (34) und Prinzessin Eugenie (28) im vergangenen Jahr ließ er sich jedoch nicht entgehen. Seit der Thronbesteigung der Queen im Jahr 1952 hat Philip Medienberichten zufolge 22.219 offizielle Termine wahrgenommen. Sein letzter offizieller Auftritt war bei einer Militärparade der Royal Marines im August 2017 vor dem Buckingham-Palast. Ein Hintertürchen hatte sich „Rentner Philip“ aber offen gehalten: als gelegentlicher Begleiter der Queen bei Terminen.

          In den vergangenen Jahren litt Philip unter gesundheitlichen Problemen: Das Herz machte ihm zu schaffen, er hatte Blasenentzündungen, musste an der Hand operiert werden und bekam mit 96 Jahren ein neues Hüftgelenk. Das hielt ihn aber nicht davon ab, sich hinters Steuer zu setzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Samsung Galaxy Fold : Smartphone, 2000 Euro, faltbar

          Nun ist es wirklich da. Samsung hat das erste faltbare Smartphone in Serienreife vorgestellt. Es kommt Anfang Mai, kostet 2000 Euro und hat aufgeklappt einen Bildschirm, der fast so groß ist wie das iPad Mini.

          Brexit-Krise : Kein Durchbruch, aber May sieht Fortschritte

          Der Countdown zum angestrebten Austrittsdatum vom 29. März läuft. Doch einig sind sich die britische Premierministerin May und EU-Kommissionspräsident Juncker nur darüber, dass sie weitere Gespräche führen wollen.
          Eine einfache Gesetzesänderung hätte auch gereicht - das Grundgesetz hätte nicht angetastet werden müssen.

          Digitalpakt-Kommentar : Armes Grundgesetz

          Die Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt widerspricht dem Geist unserer Verfassung – denn sie schadet dem Föderalismus, der einen Wettbewerb um die beste Politik vorsieht.

          2:3 gegen Manchester City : Schalke zerbricht

          Lange sieht es danach aus, als würde den Königsblauen das eigentlich Undenkbare gelingen. Doch ausgerechnet ein früherer Schalker trifft kurz vor Schluss für Manchester. Und dann geht doch noch alles schief.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.