https://www.faz.net/-gum-9msux

Ehemaliger Gesundheitsminister : Daniel Bahr an Krebs erkrankt

  • Aktualisiert am

Von 2011 bis 2013 Bundesgesundheitsminister: Daniel Bahr Bild: dapd

Daniel Bahr ist an Krebs erkannt. Die Prognosen für den früheren Bundesgesundheitsminister seien dennoch sehr gut.

          Der frühere Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat Krebs. Die Erkrankung sei in einem frühen Stadium entdeckt worden, sagte eine Sprecherin von Bahrs Arbeitgeber, dem Versicherungskonzern Allianz, am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. „Die Prognosen der Ärzte sind sehr gut und die Erkrankung ist sehr gut behandel- und heilbar.“ Zuvor hatten die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland darüber berichtet.

          Bahr ist seit Ende 2014 für die Allianz Private Krankenversicherung tätig. Seit 2017 ist er dort als Vorstand für Leistungsmanagement und Vertrieb zuständig. Bis zum Sommer hat Bahr der Sprecherin zufolge Reisen und öffentliche Termine abgesagt. „Er plant, ansonsten weitestgehend normal zu arbeiten.“ Bahr fühle sich durch seine Ärzte und Pfleger gut betreut.

          Der heute 42-Jährige war von Mai 2011 an Bundesgesundheitsminister in der damaligen schwarz-gelben Koalition. Er verlor das Amt, nachdem die FDP im Herbst 2013 bei der Bundestagswahl an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterte.

          Während Bahrs Zeit als Minister wurden die Praxisgebühr abgeschafft und die Regeln für die Präimplantationsdiagnostik (PID) gelockert. Zudem brachte er eine private Zusatz-Versicherung für die Pflege mit staatlicher Förderung („Pflege-Bahr“) auf den Weg. Weil auch die Allianz solche Produkte anbietet, sorgte sein Wechsel zu dem Versicherer im Jahr 2014 für Kritik.

          Weitere Themen

          Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.

          Das Eis verlässt Island

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.