https://www.faz.net/-gum-92d02

„Ehe für alle“ : Erstes homosexuelles Paar in Berlin getraut

  • Aktualisiert am

Karl Kreile (links) und sein Partner Bodo Mende küssen sich nach der Eheschließung im Rathaus Schöneberg. Bild: dpa

Seit dem 1. Oktober können auch homosexuelle Paare heiraten. In Berlin, Hamburg und Hannover öffneten dafür am Sonntag extra die Standesämter.

          Unter großer öffentlicher Aufmerksamkeit ist am Sonntag in Berlin das bundesweit erste homosexuelle Paar getraut worden. Im Rathaus Berlin-Schöneberg gaben sich am Morgen der 60-jährige Bodo Mende und sein 59 Jahre alter Partner Karl Kreil das Jawort. Möglich wurde die Hochzeit, weil am Sonntag das Gesetz zur „Ehe für alle“ bundesweit in Kraft trat. Obwohl der 1. Oktober auf einen Sonntag fiel, öffneten eigens für die ersten gleichgeschlechtlichen Trauungen die Standesämter in den Berliner Bezirken Tempelhof-Schöneberg und Friedrichshain-Kreuzberg. Auch in Hamburg und Hannover wurden die Standesämter extra geöffnet.

          Mende und Kreil leben seit 38 Jahren zusammen und hatten am 19. Oktober 2002 als erstes homosexuelles Paar im Berliner Roten Rathaus bereits ihre Lebenspartnerschaft eintragen lassen. Die eingetragene Partnerschaft war der Ehe weitgehend gleichgestellt. Was fehlte, war das Recht für homosexuelle Paare, gemeinsam Kinder zu adoptieren.

          15 Jahre später konnten die beiden Männer nun Hochzeit feiern, nachdem der Bundestag Ende Juni mit großer Mehrheit die „Ehe für alle“ beschlossen hatte. Damit sind homosexuelle Partnerschaften der Ehe zwischen Mann und Frau völlig gleichstellt, einschließlich der Adoption von Kindern.

          Nach Angaben des Berliner Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD) haben sich am Sonntag in der Hauptstadt insgesamt elf gleichgeschlechtliche Paare das Jawort gegeben. Über 10.000 Berliner Paare leben bislang in einer gleichgeschlechtlichen eingetragenen Partnerschaft. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) erklärte, er hoffe, dass die Eheschließung gleichgeschlechtlicher Paare bald gesellschaftlich eine nicht mehr besonders zu erwähnende Selbstverständlichkeit sein werde.

          Weitere Themen

          Fast schon ekelhaft sympathisch

          Herzblatt-Geschichten : Fast schon ekelhaft sympathisch

          Prinz Philip macht ernst und gibt seinen Führerschein ab, Stephanie Stumph steht nicht auf Familienväter – und wenn Menschen Jürgen Klopp googeln, dann suchen sie nur nach drei Dingen. Die Herzblatt-Geschichten.

          Topmeldungen

          Juan Guaidó im Interview : Keiner wird sich für Maduro opfern

          Venezuelas selbsternannter Interimspräsident ist zuversichtlich, dass er sich im Konflikt mit Präsident Maduro durchsetzen wird. „Er hat keinen Führungsanspruch, das Volk folgt ihm nicht mehr“, sagt Juan Guaidó im F.A.Z.-Interview.

          AfD-Chef : Gauland will den Verfassungsschutz abschaffen

          Die AfD-Parteijugend zieht Konsequenzen aus der Einstufung als „Verdachtsfall“ durch den Verfassungsschutz und ändert ihre Satzung. Und AfD-Chef Gauland spricht sich für die Abschaffung der Behörde aus – wegen ihres Gutachtens über seine Partei.
          Alain Finkielkraut, der französische Philosoph, wird in Paris von den „Gelbwesten“ rassistisch beschimpft

          Antisemitismus bei „Gelbwesten“ : „Ich habe einen absoluten Hass gespürt“

          Demonstranten der „Gelbwesten“-Bewegung beschimpften in Paris den Philosophen Alain Finkielkraut unter anderem als „Drecksjuden“. Bei der Gruppe sei Antisemitismus sehr verbreitet, sagte der Intellektuelle im Nachhinein. Nicht alle verurteilten die Übergriffe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.