https://www.faz.net/-gum-a7obj

Ehe-Aus bei Kim und Kanye : Meine Millionen, deine Millionen?

  • -Aktualisiert am

Kim Kardashian und Kanye West steht offenbar ein Scheidungsdrama bevor. Bild: Reuters

Kim Kardashian und Kanye West steht offenbar ein Scheidungsdrama bevor. Es geht um das Sorgerecht für ihre vier Kinder – und um ein Vermögen von mehr als zwei Milliarden Dollar.

          3 Min.

          Ob es an Kanye Wests Psyche, seiner missglückten Bewerbung für das Präsidentenamt oder einer angeblichen Affäre von Ehefrau Kim Kardashian mit Rapper Meek Mill liegt, bleibt wohl ein Geheimnis. Dass die Beziehung des einstigen Glamourpaars vorbei ist, gilt dagegen als sicher. Nach monatelangen Spekulationen über die bevorstehende Scheidung tat Kardashian jetzt das, was man in Hollywood tut, um ein Beziehungsende zu verkünden: Sie legte den Diamantring ab. Während der Weihnachtsferien in den Bergen von Lake Tahoe zeigte sich die Geschäftsfrau ohne den Fünfzehnkaräter, den West ihr vor sieben Jahren nach dem Heiratsantrag an den Finger gesteckt hatte.

          Die Bestätigung der Scheidungspläne durch Freunde des Paars ließ nicht lange auf sich warten. Ein „Riesenkrach“, verriet eine Vertraute dem Blatt „Us Weekly“, habe der angeschlagenen Verbindung kurz vor den Feiertagen den Rest gegeben. Auch die fünf Geländewagen, die West Kardashian als Weihnachtsgeschenk vor die Villa in Calabasas gestellt hatte, konnten die Wogen nicht glätten. „Kanye ist bewusst, dass die Ehe vorbei ist. Er liebt Kim, aber sie kommen nicht mehr miteinander aus. Er lebt in seiner eigenen Welt“, sagte ein Freund – und spielte gegenüber dem Sender „E! Entertainment“ auf die bipolaren Störungen des Musikers an.

          „Divorce Lawyer To The Stars“

          Während West sich auf seine Ranch in Wyoming zurückgezogen hat, treibt Kardashian zu Hause in Kalifornien die Scheidung voran. Rechtsanwältin Laura Wasser, durch Mandanten wie Johnny Depp, Angelina Jolie und Stevie Wonder bekannt als „Divorce Lawyer To The Stars“, soll im Auftrag der Vierzigjährigen schon seit Monaten an einer Scheidungsvereinbarung arbeiten. Die Juristin verhalf der Hauptdarstellerin der Fernsehserie „Keeping Up With The Kardashians“ schon 2011 zu einer imageschonenden Trennung von Basketballspieler Kris Humphries. Der Sportler beschrieb die Scheidung nach nur 72 Tagen Ehe später als „brutal“.

          Die Zeiten sind vorbei: Kim Kardashian und Kanye West bei einer Oscar-Party im Februar 2020
          Die Zeiten sind vorbei: Kim Kardashian und Kanye West bei einer Oscar-Party im Februar 2020 : Bild: dpa

          Auch die Causa Kardashian/West taugt für ein Drama. Das Paar hat nicht nur zusammen die Töchter North, sieben Jahre alt, und Chicago, zwei Jahre alt, sowie die Söhne Saint, fünf Jahre alt, und Psalm, ein Jahr alt – sondern auch mehr als zwei Milliarden Dollar. Dass das Gros des Vermögens nach der Hochzeit in Florenz Ende Mai 2014 erwirtschaftet wurde, birgt Konfliktpotential. West, der sein Geld als Rapper, Produzent und Gründer des Modelabels Yeezy verdient, soll sein Vermögen nach Schätzungen des Wirtschaftsblatts „Forbes“ in den sechs Ehejahren von etwa 100 Millionen Dollar auf fast 1,3 Milliarden Dollar vergrößert haben.

          Trotz Ehevertrag drohen Auseinandersetzungen

          Auch Ehefrau Kardashian gilt als begabte Unternehmerin. Die nach ihr benannte Kosmetikfirma KKW Beauty, das Stützwäschelabel Skims, Werbeverträge und die gerade abgedrehte Realityshow „Keeping Up With The Kardashians“ steigerten ihr Vermögen seit der Hochzeit von etwa 40 auf knapp 800 Millionen Dollar. Trotz des Ehevertrags, den West und Kardashian 2014 unterzeichnet haben sollen, drohen Auseinandersetzungen über den Anteil eines Partners am geschäftlichen Erfolg des anderen. „Wenn die beiden ihre Geschäfte nicht getrennt voneinander gehalten haben, weiß nur Gott, wie sich das Ganze auseinanderdividieren lässt“, sagte der kalifornische Familienrechtler Joseph Mannis der „New York Post“.

          Auch das Anwesen nach Plänen des belgischen Innenarchitekten Axel Vervoordt, das die Familie bislang gemeinsam in Calabasas bei Los Angeles bewohnte, bietet Zündstoff. Das Grundstück im Wert von etwa 40 Millionen Dollar gehört Kardashian, das Haus darauf aber West. Wie Freunde des Paars berichten, versucht Kardashian den Dreiundvierzigjährigen nun zu überreden, ihr die fast 1500 Quadratmeter große Villa mit zwei Schwimmbädern und Weinberg zu überschreiben.

          „Eine brillante, aber komplizierte Persönlichkeit“

          Ein Stück Wiedergutmachung scheint angebracht: Bei einem Wahlauftritt in South Carolina hatte West seiner Ehefrau im Sommer vorgeworfen, während der ersten Schwangerschaft eine Abtreibung erwogen zu haben. Via Twitter folgten Anschuldigungen, Kardashian habe ihn 2018 bei Gesprächen über Gefängnisreformen in New York mit dem Rapper Meek Mill betrogen. „Kanye ist eine brillante, aber komplizierte Persönlichkeit“, ließ Kardashian damals bei Instagram wissen – und machte umgehend einen Termin bei Scheidungsanwältin Wasser. Die Juristin soll derweil auch an einer Einigung über das Sorgerecht für North, Saint, Psalm und Chicago arbeiten. Kardashian verlangt angeblich, sich künftig allein in Kalifornien um die Kinder zu kümmern.

          Obwohl West schon den Umzug nach London plant, um dort eine Dependance seiner Gospelgruppe Sunday Service Choir zu gründen, gilt das Sorgerecht wie bei anderen Prominenten als Scheidungsverzögerer. „Keiner der beiden will als Verlierer dastehen. Kim hat klargemacht, dass sie das alleinige Sorgerecht beansprucht. Wenn Kanye sich ihr widersetzt, wird es brutal“, sagte eine Vertraute. Dass der Rapper klein beigibt, scheint unwahrscheinlich. West soll inzwischen nicht nur die Therapiesitzungen mit Kardashian abgebrochen haben. Wie man erzählt, sucht er auch nach einem Scheidungsanwalt, der es mit Laura Wasser aufnehmen kann.

          Weitere Themen

          Geimpfte müssen in der Schweiz nicht in Quarantäne

          Corona-Liveblog : Geimpfte müssen in der Schweiz nicht in Quarantäne

          Sechs Monate lang keine Quarantäne-Pflicht +++ Sachsen hebt Impfpriorisierung für Astra-Zeneca-Vakzin auf +++ Fast 5000 Corona-Patienten auf Intensivstationen +++ Paris fordert Lockerungen an Grenze zu Deutschland +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Söder am Dienstag in München

          Entscheidung für Laschet : Wie Söder sich verkalkulierte

          Tagelang hatte es so ausgesehen, als könnte Markus Söder sich im Ringen um die Kanzlerkandidatur durchsetzen. Doch Armin Laschet gelang es offenbar am Sonntagabend, das Blatt zu wenden – bei einem denkwürdigen Zusammentreffen.

          Schulen und Corona : Die Willkür eines Schwellenwertes

          Es war ein politischer Kompromiss, dass die Schulen ab einer Inzidenz von 165 schließen sollen. Sachgründe gab es dafür offenbar nicht. Kultusminister und Lehrer sind verärgert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.