https://www.faz.net/-gum-8p7hb

Ein Recht auf Scheidung? : Pole scheitert mit Scheidungswunsch vor Menschenrechtsgericht

  • Aktualisiert am

Bis vor den Europäischen Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg brachte ein Pole seinen Scheidungswunsch. Bild: dpa

Ein Pole betrügt seine Frau und will die Scheidung, doch die Frau stimmt nicht zu. Der Fall ging nun bis vor den Europäischen Menschenrechtsgerichtshof.

          Vor dem Europäischen Menschenrechtsgerichtshof ist ein Pole mit seinem Wunsch nach einer Scheidung gescheitert. Die Menschenrechtskonvention gewähre kein Recht auf Scheidung, entschieden die Straßburger Richter am Dienstag. Der Mann wollte die Ehe mit seiner Frau auflösen, um seine neue langjährige Partnerin heiraten zu können. Ein polnisches Gericht verweigerte ihm dies jedoch, obwohl es die Zerrüttung der Ehe festgestellt hatte. Die Frau stimmte der Scheidung nämlich nicht zu. Für das Scheitern der Ehe sei allein der Mann verantwortlich, da er seine Frau betrogen habe.

          Die Mehrheit der Straßburger Richter sah weder den Schutz des Familienlebens noch das Recht auf Eheschließung verletzt. Die Menschenrechtskonvention verpflichtete die polnischen Behörden nicht, die Scheidung zu akzeptieren. Das polnische Scheidungsrecht könne als Schutz des schwächeren Partners gegen „die Machenschaften und Arglist der anderen Partei“ betrachtet werden. (Beschwerde-Nr. 1955/10)

          Weitere Themen

          Verhängnisvolle Selbstverteidigung

          Notwehr-Urteil : Verhängnisvolle Selbstverteidigung

          Der Prozess gegen Fredy Pacini, der einen Einbrecher erschoss, bewegt Italien seit Monaten. Nun hat die Staatsanwaltschaft die Klage fallen lassen – dem Werkstattbesitzer hilft das aber nur wenig.

          Ich bin leider sehr liebevoll

          Herzblatt-Geschichten : Ich bin leider sehr liebevoll

          Die Klatschmagazine fragten in dieser Woche, was GNTM-Siegerin Simone Kowalski und ihre Kolleginnen für ihre Schwächen halten. Außerdem erzählt Norwegens Prinzessin Märtha Louise von ihrer Liebe zu einem Schamanen.

          Topmeldungen

          Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

          Für die SPD könnte es nicht schlimmer kommen, und die Partei Helmut Kohls geht durch eine Riesenblamage. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich fragen: Wie tief wollen wir noch sinken?

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          Europawahl : Le Pens Rechtspopulisten führen in Frankreich

          Marine Le Pens Rassemblement National hat in Frankreich die Liste von Staatspräsident Emmanuel Macron überholt. Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten ihre Mehrheit verlieren.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.