https://www.faz.net/-gum-9bpng

Debatte um neues Gelände : Konzert von Ed Sheeran nach Gelsenkirchen verlegt

  • Aktualisiert am

Der britische Musiker Ed Sheeran während eines Auftritts 2015 in Lettland Bild: dpa

Mitte Juli wollte Ed-Sheeran-Konzert in Düsseldorf auftreten. Weil der Stadtrat das nicht zuließ, spielt der britische Sänger nun in Gelsenkirchen.

          Der britische Superstar Ed Sheeran (27, „Shape of You“) wird nach dem Ärger um ein geplatztes Konzert in Düsseldorf nach Gelsenkirchen ausweichen. Das teilte der Veranstalter FKP Scorpio am Mittwochabend mit. In der „Veltins Arena“ sind zwei Konzerte am 22. und 23. Juli geplant. Gemeinsam mit Ed Sheeran bedanke man sich bei den Fans „für ihre Geduld, ihr Verständnis und ihre Unterstützung in den Wochen der Unsicherheit“, hieß es weiter.

          Düsseldorfer Lokalpolitiker hatten Sheeran nach langem Streit am Mittwoch die Genehmigung für einen Auftritt verwehrt. SPD und FDP stimmten im zuständigen Stadtratsausschuss für die Genehmigung - CDU, Grüne, Linke und Freie Wähler dagegen.

          Erstmals hätte auf einem Parkplatz der Düsseldorfer Messe ein großes Open-Air-Konzert stattfinden sollen. Dafür hätten aber 104 Bäume gefällt werden sollen. Vor Monaten schon waren 85.000 Tickets für das Konzert verkauft, das am 22. Juli stattfinden sollte.

          Auf dem Parkplatz 1 des Düsseldorfer Messegeländes sollte das Ed Sheeran Konzert stattfinden. Dazu hätten über 100 Bäume gefällt werden sollen. (Archivbild)

          „Das ist ein sehr, sehr schlechter Tag für Düsseldorf“, sagte Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD), der sich für Sheeran und ein neues Open-Air-Gelände in der Landeshauptstadt eingesetzt hatte. „Da wurde eine Riesenchance vertan. Das wird uns als Event-Metropole zurückwerfen.“ Vonseiten der FDP hieß es gar, Düsseldorf mache sich mit der Entscheidung lächerlich.

          Die Grünen freuten sich hingegen darüber, dass die Bäume nun doch nicht gefällt werden müssen. „Das bringt Düsseldorf gar nichts. Wir wollen hier auch kein Wacken, das halten wir für unpassend“, sagte CDU-Fraktionschef Rüdiger Gutt mit Blick auf das große Heavy-Metal-Festival im Norden.

          Der Veranstalter hat bereits angedeutet, bei weiteren Konzertplanungen um Düsseldorf künftig einen Bogen zu machen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Merkel verteidigt Klimapaket : „Politik ist das, was möglich ist“

          Nach der Koalitionseinigung auf eine Klimastrategie verteidigt Angela Merkel das Paket – und lobt ausdrücklich das Engagement Greta Thunbergs und der Klima-Aktivisten auf den Straßen. Umweltverbände und die Opposition zeigen sich hingegen enttäuscht.

          Verfassungsschutz bei Youtube : Humor gegen Dschihadismus

          Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz will den Salafismus dort bekämpfen, wo er bisher freie Hand hatte: in der Youtube-Welt der Jugend. Ein Satire- und ein Informationsformat klären über das Thema auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.