https://www.faz.net/-gum-9pppc

Bericht des Ebola-Koordinators : Epidemie im Kongo könnte noch Jahre dauern

  • Aktualisiert am

Ein Mitarbeiter des Krisenreaktionsstabs misst die Temperatur eines Besuchers in einem Ebola-Behandlungszentrum in Beni, Kongo. Bild: dpa

Gewalt im Osten des Landes, Misstrauen in der Bevölkerung und fehlende Infrastruktur erschweren die Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Kongo. Laut dem Einsatzkoordinator der Regierung könnte sie noch lange fortdauern.

          1 Min.

          Der Ebola-Ausbruch in Kongo könnte dem Einsatzkoordinator der Regierung zufolge noch zwei bis drei Jahre dauern. Jean-Jacques Muyembe erklärte laut einem Bericht des britischen Senders BBC vom Samstag, nur etwa die Hälfte aller Fälle würde tatsächlich identifiziert. Seit dem Ausbruch vor einem Jahr wurden rund 2600 Fälle bestätigt. Rund 1700 Menschen sind seither an Ebola gestorben.

          Anhaltende Gewalt im Ost-Kongo, Misstrauen in der Bevölkerung und fehlende Infrastruktur erschweren die Bekämpfung der Epidemie. Muyembe, der an der Erforschung des ersten bekannten Ebola-Ausbruchs 1976 in Kongo beteiligt war, forderte einen stärkeren Einsatz gegen die Krise. Muyembe sagte, wenn es so weitergehe, könnte der Ausbruch noch Jahre dauern.

          Am Mittwoch war ein zweiter Patient in der Millionenstadt Goma, die direkt an der Grenze zu Ruanda liegt, an Ebola gestorben. Der Tod des Mannes hatte Ängste geschürt, das gefährliche Virus könnte sich in der ganzen Region ausbreiten. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rief nach dem ersten Todesfall in Goma Mitte Juli den internationalen Gesundheitsnotstand aus.

          Der UN-Sicherheitsrat äußerte am Freitagabend in New York (Ortszeit) seine große Besorgnis über die Situation und besonders die Sicherheitslage in Kongo. In einem Statement verurteilte der Sicherheitsrat die Angriffe auf Ebola-Zentren und Mitarbeiter und rief alle Parteien auf, die Kämpfe einzustellen. Der Rat betonte, es bestehe das Risiko, dass sich Ebola schnell auch auf Nachbarländer ausbreite und damit schwerwiegende Folgen für die humanitäre Lage und die Stabilität der Region haben könnte.

          Am 1. August 2018 hatte die kongolesische Regierung den Ausbruch des tödlichen Ebola-Virus gemeldet. Der Ausbruch ist eine der größten Ebola-Epidemien in der Geschichte. Beim bislang schwersten Ebola-Ausbruch waren zwischen 2013 und 2016 in den westafrikanischen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone mehr als 28.000 Menschen erkrankt, rund 11.300 starben.

          Weitere Themen

          Heftige Schießereien und Chaos in Culiacán

          Drogenkartell : Heftige Schießereien und Chaos in Culiacán

          Heftige Schießereien, Panik und Chaos auf den Straßen der mexikanischen Stadt Culiacán: Im Zusammenhang mit der versuchten Festnahme von Ovidio Guzmán López, Sohn des früheren Drogenbosses „El Chapo“, sind Bandenmitglieder auf die Sicherheitskräfte losgegangen.

          Topmeldungen

          Deal mit Amerika : Ein Erfolg für Erdogan

          Die Verhandlungen des türkischen Staatspräsidenten mit dem amerikanischen Vizepräsidenten Mike Pence führen zu einer fünf Tage langen Waffenruhe. Wie hoch ist der Preis? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.