https://www.faz.net/-gum-9qcix

Chris Hemsworth auf Platz zwei : Dwayne „The Rock“ Johnson ist bestbezahlter Schauspieler

  • Aktualisiert am

Dwayne Johnson besucht in Los Angeles die Premiere von „San Andreas“ im TCL Chinese Theatre. Bild: dpa

Vom einstigen Profi-Wrestler zum absoluten Topverdiener in Hollywood: Dwayne „The Rock“ Johnson erobert wieder die Spitze. Sein Geld hat er aber nicht ausschließlich mit Filmen verdient.

          Der „Fast and Furious“-Star Dwayne Johnson (47) ist laut dem amerikanischen Magazin „Forbes“ zum bestbezahlten Schauspieler der Filmindustrie aufgestiegen. Mit Gesamteinnahmen von geschätzt 89,4 Millionen Dollar (rund 80,6 Millionen Euro) binnen zwölf Monaten konnte sich der Actiondarsteller zum zweiten Mal nach 2016 an die Spitze des Branchenrankings setzen.

          Im Kino ist der als „The Rock“ („Der Fels“) bekannte Hüne Johnson gerade in „Fast & Furious: Hobbs & Shaw“ zu sehen, wo er zusammen mit Jason Statham die Menschheit vor einem tödlichen Virus retten muss. Sein Geld macht er neben Kinofilmen auch mit Fernsehrollen („Ballers“) und einer Kooperation mit einem bekannten Modehersteller.

          Auf Rang zwei listet „Forbes“ den australischen Schauspieler Chris Hemsworth, der den Großteil seiner 76,4 Millionen Dollar dem Kassenschlager „Avengers: Endgame“ verdankt – genau wie sein drittplatzierter amerikanischer Kollege Robert Downey Jr., der von Juni 2018 bis Ende Mai 2019 rund 66 Millionen verdiente.

          Bereits im Juli hatte „Forbes“ die Liste der bestbezahlten Prominenten veröffentlicht, die neben Schauspielern auch Musiker und Sportler enthält. Diese Aufzählung führte die amerikanische Sängerin Taylor Swift (29, „You Need To Calm Down“) an. Sie hat ein geschätztes Jahreseinkommen von rund 185 Millionen Dollar (etwa 164 Millionen Euro). Sie verdiente damit in den vergangenen zwölf Monaten mehr als jeder andere Prominente weltweit. Auf dieser Liste landet Schauspieler Dwayne Johnson nur auf Platz 15.

          Hinter Swift landeten Fernseh-Star Kylie Jenner (170 Millionen), Musiker Kanye West (150), Fußballer Lionel Messi (127), Musiker Ed Sheeran (110), Fußballer Cristiano Ronaldo (109), Fußballer Neymar (105), die Band The Eagles (100), Fernseh-Moderator Phil McGraw (95) und Boxer Canelo Alvarez (94). Einziger Deutscher auf der Liste ist Rennfahrer Sebastian Vettel auf Platz 86 (40,3).

          Weitere Themen

          Dichter des Anstoßes

          Denkmal für D’Annunzio : Dichter des Anstoßes

          In Triest ist ein Denkmal für den italienischen Dichter Gabriele D’Annunzio aufgestellt worden. Einige der Anwesenden trugen faschistische Schwarzhemden. Im benachbarten Kroatien sorgte nicht nur das für Empörung.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.